Eis

Um mich herum der Mantel aus Eis,
siehst das Klare, manchmal auch weiß.

Kannst sehen, doch nicht fühlen,
würdest eh nur alles aufwühlen.

Drehst jedes Sandkorn um in dieser Wüste,
und stillst doch nur deine Gelüste.

So leb ich gut hinter dieser Mauer,
wissend bewahrt sie vor mancher Trauer.

Zutritt dort hinein,
hab ich nur ganz allein.

So war es und wird es bleiben,
vergessen die Himmelsgeigen.

Täuschen doch nur Liebe vor,
bin schon lang nicht mehr ein Thor.

©fs

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.