Frühling

Du, der daher kommt mit neuen Blüten,
Wonne, die du willst endlos behüten.

Welche Schönheit in der Natur,
Neues an jeder Ecke immerzu.

Mein Herz öffnet sich dem Grau entronnen,
hat endlich neuen Mut gewonnen.

Doch so ungetrübt bist auch du nun nicht,
Erinnerungen brechen manches Licht.

Werd nicht vergessen diese Tage,
sind vergangen und fast schon eine Sage.

So nehme ich das Glück in meine Hand,
offene Augen in weitem Land.

© fs

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.