100 Tage und …

Mittler Weile traut man seinen Augen und Ohren nicht mehr, 100 Tage Schwarz-Gelbe Koalition und unvorstellbares macht die Runde. So hat die FDP eine Parteispende von über einer Millionen Euro bekommen und das ausgerechnet von einem großen Anteilseigner einer Hotelkette. Normaler Weise würde sich niemand darüber aufregen, doch erst vor kurzem wurde die Mehrwertsteuer von Hotels im Rahmen des Wachstumsförderungsgesetz von 19% auf den verminderten Mehrwertsteuersatz von 7% gesenkt, obwohl Wirtschaftsgutachter sich von diesem Schritt keine konjukturellen Auswirkungen versprachen.
Heute nun der 2. Paukenschlag nach Medienberichten soll die CSU angeblich auch eine nicht minderhohe Spende von Hoteliers erhalten haben.
Mag jeder darüber denken wie er will, aber ich werde das Gefühl nicht los, das es hier nicht nur um Klientelpolitik geht, sondern um Käuflichkeit.
Es ist beschämend das sich Parteien so verhalten, die Frage der Volksparteien kommt mir da wieder in den Sinn und wie müssen sich Aufstocker (Menschen, die einer geregelten Arbeit nachgehen, davon nicht Leben können und deswegen noch Geld vom Arbeitsamt erhalten.) fühlen? Auch die CDU hat mal wieder ihren Kehrer herausgeholt und so sprach sich Hessens  Ministerpräsident Koch für eine Arbeitspflicht für Hartz IV Empfänger auch in Billiglohnbranchen aus. Aber natürlich das muss sein! Die, die da arbeiten, können ruhig auf zweitem Wege Billiglohnarbeitgebern die Taschen füllen, ach sie sind ja so arm dran!
Die SPD, naja irgendwie sie bekommt auch nicht die Kurve. Die Genossen hatten mal wieder eine Klausurtagung und stellten fest, es muss Korrekturen an Hartz IV geben. Keiner der Genossen traut sich zu sagen, das Hartz IV in grossen Teilen nicht der richtige Weg war. Da fragt man sich, wer soll euch denn noch wählen? Stellt euch euren Fehlern und redet Klartext, vielleicht habt ihr dann irgendwann mal wieder ein paar Wähler mehr!
Kommen wir zu der Linken, auch die hat zu tun, aber mit sich selbst und der Einsicht zum Machbaren.

Gute Nacht liebe Steuerzahler und mündige Bürger

Euer DerSchwarzgraue

AOL Deutschland vor dem Aus

Ein großer Riese verabschiedet sich vom deutschen Markt, AOL geht. Nach Mitteilung des Branchenriesen werden alle Filialen in Deutschland geschlossen aber die Emailkonten und ein abgespecktes AOL-Portal sollen weiterhin bestehen.
Es wirft die Frage auf, wie konnte es dazu kommen? Nicht aus eigener Erfahrung aber durch Freunde konnte ich mir ein Bild machen von Einschränkungen, fehlerhaftem Support und so manch fehlerhaften Engagement. Am Schlimmsten fand ich den Zwang AOL-Software zu installieren um bestimmte Aufgaben zu erledigen! Warum muss man das tun um seine Emails abzurufen, wenn es betriebssystemeigene Applikationen gab? Die fehlende Unterstützung von anderen Betriebssystemen als die von Microsoft hat mich schon allein davon abgehalten.

Ich mag immer noch den Pinguin 😉

Euer DerSchwarzgraue

Gelbes Steuerdesaster

Das neue Jahr ist eine Woche alt und die Diskussionen reißen nicht ab. Der kleine Koalitionspartner behaart auf seinen Kurs der Steuersenkungen, die CDU sieht reell in die Zukunft und bremst den Kurs für einen vernünftigen Staatshaushalt.
Mittler Weile fragt man sich, was will eigentlich die FDP?  Mir scheint die FDP versucht auf Biegen und Brechen ihre Steuerpolitik durchzusetzen um vielleicht bei der nächsten Wahl wieder Koalitionspartner zu werden. Ökonomisch gesehen nenne ich das Harakiri auf Raten. Um einen ausgeglichenen Staatshaushalt zu finanzieren, würde über kurz oder lang eine Steuererhöhung folgen müssen.
Nun, wer sich vor der Wahl weit aus dem Fenster lehnt muss sich nicht wundern, dass er, wenn es windig wird, aus dem Fenster fällt.
Nach neuesten Umfragen lehnen nun mehr 58% aller Bundesbürger Steuersenkungen ab, da sie es auch für unverantwortlich halten.
Der mündige Bürger ist doch schlauer als es uns manche Politiker weismachen wollen 😉 …..

Euer DerSchwarzgraue