Brüderliche Versprecher, Wahlkampf der besonderen Art und arme Energieriesen

Es sind nur noch Stunden bis zur Wahl im Schwabenländle und Rheinland-Pfalz, doch die Vorzeichen auf eine ganz neue Konstellation in Baden Würtemberg stehen gut.
Was in den letzten Tagen durch den Medienwald geisterte ist schon ein starkes Stück, der Wirtschaftsminister spricht vor dem Verband der Industrie und erläutert die Atompolitik der Regierung und diese Erläuterung hat es in sich. Schenkt man den Protokollen glauben, dann ist das Atommoratorium nur Wahlkampfpolitik und nicht mehr.
Nach dem das Protokoll an die Öffentlichkeit gelangte, sind alle Seiten damit beschäftigt Dementis abzugeben und bestehen vehement auf eine falsche Wiedergabe im Protokoll. Mittler Weile ist auch der Vorsitzende des BDI zurückgetreten, ein Bauernopfer erster Güte.
Innerhalb der CDU regt sich Widerstand gegen das Moratorium, die Lobby kämpft und so auch die Energieriesen, die gegen das Moratorium vor Gericht ziehen wollen. Begründung der Energieriesen, man habe ja Aktionäre die auf eine Dividende warten.
Mir scheint der Gau von Fukushima ist bei Einigen noch nicht angekommen, selbst die letzten Nachrichten scheinen bestimmte Leute nicht aufzurütteln. Also muss das Kreuz auf dem Wahlzettel gleichzeitig der Denkzettel an die sein, die die Zukunft unserer Kinder auf’s Spiel setzen!

Euer DerSchwarzgraue

Der berühmteste Zoobewohner Berlins ist tot

Berlin ist um eine Attraktion ärmer, doch diese Worte beschreiben nicht das Entsetzen welches heute die Besucher des Berliner Zoos erfasste.
Nach einem unauffälligen Tag verstarb heute Eisbär Knut, ersten Verlautbarungen nach handelte es sich wohl um einen Anfall. Die genaueren Umstände soll eine Obduktion in der nächsten Woche klären.
Nach den Bildern seiner Kindheit und Jugend hatten viele Besucher und Fans Knut in’s Herz geschlossen. Durch diese Bilder wurde der kleine Knut in der gesamten Welt bekannt, er wurde zum Wahrzeichen des Kampfes gegen das Abschmelzen der Polkappen.

R.I.P.

Euer DerSchwarzgraue

Den Atomkraftwerksbetreibern schwimmen die Felle weg …

Langsam nach dem Moratorium äußern sich die Betreiber der Atomkraftwerke. Da werden wieder Gespenster gemalt und selbst wenn ich Zweifel teile, dann frage ich mich doch, wie kann ein Vorstandsvorsitzender von fehlenden Kapazitäten in den Leitungen reden?
Huch da waren wohl die großen Energieversorger nicht zu ständig und irgend jemand hat den Ausbau vergessen, es waren wahrscheinlich die Bürger  👿 !
Solch Töne zeigen mal wieder die marktbeherrschende Stellung der großen Energieversorger, die sich die Dinge so hin biegen, wie sie sie haben möchten.
Mal sehen welche haltlosen Begründungen die nächsten Strompreiserhöhungen mit sich bringen, der gemeine Bürger wird schon die Taschen der Aktionäre etc. füllen.

Euer DerSchwarzgraue

Japan nach dem Beben…. Nachdenken in Deutschland?

Das schwerste Erdbeben seit 140 Jahren hat Japan bis ins Mark erschüttert. Seit Kobe 1995 wurde immer mehr in die Wissenschaft investiert und das Bauwesen revolutioniert um den geologischen Gegebenheiten, Japan liegt im Bereich von 4 tektonischen Platten, Rechnung zu tragen.
So hat das Beben an sich weniger Zerstörungen angerichtet als der nachfolgende Tsunamie, der große Teile der nordöstlichen Insel Honshu verwüstete und noch nicht zu beziffernde Menschenleben kostete. Mitgefühl und Solidarität sollte uns momentan bewegen.
Japans Energieerzeugung beruht auf Grund fehlender Öl- und Erdgasvorkommen auf der Atomkraft. Obwohl die Sicherheitsmechanismen bei Erdbeben die Reaktoren herunterfahren, hat es diesmal schwere Schäden im alten Kernkraftwerk Fukushima gegeben, die zu einem Ausfall des Kühlsystems führten. Nach Medienberichten zu urteilen gehen viele Experten schon von einer einsetzenden Kernschmelze aus, da eine Explosion schon den äußeren Meilermantel wegsprengte. Hat Japan sein eigenes Tschernobyl ? Wir können nur hoffen, dass es noch nicht so weit war und auch nicht kommt!

Dir Bundesregierung hat vor Monaten den Ausstieg vom Ausstieg beschlossen, alte Atommeiler dürfen in Deutschland länger betrieben werden als es zuvor geplant war. Nach den Bildern aus Japan sollte der Koalition klar werden, Atomkraft ist nie vollkommen sicher und gerade das sollte man in der Politik bedenken!
Schauen wir uns den Südwesten Deutschlands an, im oder in der Nähe des rheinischen Graben stehen die AKW’s Philipsburg 1 und 2, Neckarwestheim 1 und 2, Biblis A und B und Grundremmingen B.
Im Rheingraben kommt es immer wieder zu Erdbeben, die sicherlich geringer ausfallen aber ein genauso großes Gefahrenpotential haben.
Die Messungen des BGR/SEIS zeigen deutlich die Erdbebenaktivitäten im rheinischen Graben.
Es wird Zeit das die Sicherheitsvorschriften für AKW’s geändert werden und der Ausstieg vom Ausstieg aus der Kernkraft rückgängig gemacht wird!

Euer DerSchwarzgraue

Webseite

Tor Exit Router

Einen Teil Anonymität im Netz finde ich gar nicht so falsch und habe auch nichts dagegen wenn es Leute gibt, die das Tor Netzwerk nutzen. Bei aller Diskussion der Datenschützer über den Gebrauch von IP Logging, als Betreiber einer Homepage bin ich mittlerweile dazu gezwungen, um mich vor unliebsamen “Netzfreunden” zu schützen.
Heute ist mal wieder so ein Tag an dem diese “Netzfreunde” den digitalen Einbruch versuchen.  Schauen ist ja ok, aber sich mit irgendeinem Netznamen versuchen anzumelden oder gar den Adminaccount zu knacken, NEIN!
Die Sperrungen beziehen sich zu 90% auf Tor Exit Router und damit hat das Netzwerk für mich einen bitteren Beigeschmack, denn dieses wird nun von “schwarzen Schafen” gekapert um anderen Leuten das Leben schwer zu machen. 😈

Euer DerSchwarzgraue

Büro’s

Nach 15 Jahren zieht man aus einem Großraumbüro in ein 2 Mann Büro und die erste Woche sitzt man gar allein. Nun könnte man ja meinen welche Erholung! Doch weit gefehlt, wie Tag und Nacht der Unterschied!
Gemütlich hab ich es mir darin schon gemacht, ich werde trotzdem lange brauchen um mich daran zu gewöhnen.

Oder ist es gar schon der Vorgeschmack auf das Altenteil ?

PS: Mein Adrinalinspiegel wird arg darunter leiden 😀 , die Gesundheit eher nicht …

Euer DerSchwarzgraue

Wissenschaft und Plagiate

Manchmal muss man eine Weile warten bis man sich zu brisanten Themen äußert, um nicht in die Desinformationsfalle zu tappen. Der große Aufschrei bezüglich der Plagiatsaffäre von Herrn Karl Theodor von und zu Guttenberg ist vorbei, irgendwie hat die ganze Affäre mehr als nur einen unangenehmen Beigeschmack. Der merkwürdige Zufall der Auffindung, der nicht als Zitate kenntlich gemachten Textstellen, der wundersame Elan der Gegner des ehemaligen Minister, die Frage eines Ghostwriter und auch das Versagen der Prüfungskommission. Welcher Art sind nun die Plagiatsvorwürfe, unabsichtliches Aneinanderreihen von gelesenen Beiträgen oder tatsächliche Täuschung. Wer das kann das schon sagen?
Ich komme zu keinem Statement meinerseits, zu undurchsichtig ist der Vorgang und doch möchte ich einige Dinge näher betrachten.
Das Fehlverhalten ist unentschuldbar aus wissenschaftlicher Sicht, es gibt Richtlinien bei Diplom- und Doktorarbeiten und diesen ist zu entsprechen. Hier stellt sich mir aber die Frage wie konnte es kommen, dass der Doktorvater und die gesamte Prüfungskommission die fehlerhaften Stellen nicht bemerkten? Pflichtvergessenheit im erweiterten Umpfang, Faulheit oder gar Rücksichtnahme vor Universitätssponsoren? Ich weiß der Ausdruck ist hart, aber mir fällt dazu nichts anderes ein.
Vor vielen Jahren habe ich auch Arbeiten kontrollieren und bewerten müssen, leider damals noch ohne das “world wide web”. Ein Lehrauftrag hat mit Fleiß und Gewissenhaftigkeit zu tun, darf niemals in Routine verfallen und setzt Objektivität vorraus. Sicher es gibt keine absolute Objektivität und doch sollten gerade Lehrkräfte danach streben! Es wäre angenehmer gewesen wäre die Diskussion sachlicher verlaufen und nicht so emotional aufgeputscht. Die Wertung der Arbeit obliegt der Wissenschaft aber moralisch gesehen war der Rücktritt unumgänglich. Warum moralisch?
Wie schwer wird es sein den Vorsatz nachzuweisen, es wird sicherlich noch einige Verfahren geben, die sich mit diesem Thema beschäftigen aber schon jetzt wird der Ausgang dieser zweifelhaft sein. Was bleibt sind nicht aufgeführte Zitate aus öffentlich zugänglichen Materialien. So bleibt nur zu sagen bzw. zu schreiben “in dubio pro reo” im Zweifel für den Angeklagten ohne die moralische Verantwortung zu negieren.
Was die Arbeit als Minister betrifft, so scheinen mir die Meinungen auch auseinander zu gehen und auch da gilt, abwarten. Eines ist aber sicher, die Strukturreform in der Bundeswehr ist wohl die größte Reform seit Bestehen der  Selbigen.
Letztendlich wäre es redaktionell und moralisch wünschenswert die Medien würden sich wieder dem Dienst der Soldaten und Zivilbediensteten widmen, die ihren Dienst für unser Land tuen anstatt Dolchstoßlegenden hinterherzujagen.
Deutschland hat nun wirklich wichtigere Probleme zu lösen!

Euer DerSchwarzgraue