Flughafen BER und kein Ende

Kaum sind die Mängel am BER gezählt schon droht neues Ungemach. Laut Meldungen beziffern sich die Mängel am Bau auf 20000, man muss natürlich erwähnen das es sich hier auch um Risse in Fliesen etc. handelt. Der Technik-Chef will die Fehler katalogisieren und nach den Prioritäten abstellen. Der Flughafenbetrieb muss aufgenommen werden, denn Tegel platzt aus allen Nähten. Die Frequenz der Flugbewegungen ist mittlerweile so hoch das Landungen bzw. Starts bis 00:00 gehen, Ausnahmegenehmigungen werden großzügig erteilt um der Zahl der Fluggäste Herr zu werden.
Nun vertritt die Brandenburgische Landesregierung plötzlich die Meinung der Nachtfluggegner und macht sich für ein Flugverbot zwischen 22:00 und 6:00 stark. Mit diesen Ansinnen verkommt der noch nicht mal eröffnete Flughafen zu einem regionalen Landeplatz. Jetzt frage ich mich wie lange sollen Anwohner von Tegel, Reinickendorf , Pankow usw. noch leiden?
Der plötzliche Sinneswandel der Brandenburger Landesregierung sieht für mich nach politischen Aktionismus aus. Ein wenig mehr Kompromissbereitschaft würde Allen gut tuen. Möglichkeiten gibt es viele,  zum Beispiel.

 

Hauptverkehrszeit: 06:00 – 22:00
Randzeit:                  05:00 – 06:00, 22:00 – 23:00

In den Randzeiten sind Flugbewegungen nur von Flugzeugen mit geringerer Lärmemission oder mit  Ausnahmegenehmigung  bei Verspätungen erlaubt.

Es ist nicht nur der Lärm der hier zählen sollte, sondern auch die Mehrkosten die nun für Tegel aufgewendet werden müssen!

Euer DerSchwarzgraue

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.