Politisches Patt

Es ist mal wieder soweit, Deutschland vor den Wahlen. Nach den letzten Umfragen steht uns ein Patt bevor und so wird die große Koalition immer wahrscheinlicher. Offen sind viele Fragen bei welcher Partei man auch schaut. Meines Erachtens ist die SPD noch am Aussagekräftigsten, Mindestlohn, Steuergerechtigkeit, bezahlbare Mieten und wirtschaftliche Stabilität. Nun ja ein Herausforderer muss sich eben mehr anstrengen.
Die Grünen konnten im Wahlkampf ihre Ziele nicht verdeutlichen, zu verwaschen und nicht konsequent. Viele grüne Grundziele sind mittlerweile auch bei den anderen Parteien zu finden und damit haben die Grünen ihr Alleinstellungsmerkmal bei diesen Themen verloren.
Ganz weit links  ist es auch nicht sehr weit her, die Linke verheddert sich in Flügelkämpfe und nicht erfüllbaren Forderungen. Jedes noch so gut gemeinte Programm gegen Hartz IV muss finanziert werden und dieses muss man eben auch nachweisen. Auch in der außenpolitischen Ausrichtung fehlt der Linken eine Grundlinie, es geht nicht nur um das Dagegensein, sondern um Vertragserfüllung und Ausgestaltung.
Die FDP hat sich in keinster Weise zum Zugpferd der deutschen Politik gemacht. Verhärmt und vergrämt hat sie bestimmte Gesetze doch noch durchgesetzt und ist damit ihrer Klientelpolitik nachgekommen, Wirtschaftspolitik sieht anders aus! Außenpolitik wo und was gab es sonst noch so ? Nichts! Irgendwie tut mir da Hans Dietrich Genscher leid, einen solchen Niedergang mitzuerleben.
Nach einen fulminanten Start legten die Piraten eine sagenhafte Bruchlandung hin, von der beginnenden Alternative zum Scherbenhaufen. Sich konzentrierend auf  die digitale Welt, vergaßen sie alles Andere und zerfleischten sich in Personalfragen. Politik ist mehr als nur der Umgang mit den digitalen Medien und deren politische Begleitung. Wobei die Ansätze dort waren nicht die Schlechtesten aber die können von anderen Parteien auch vertreten werden.
Puh jetzt kommt noch die AFD, ist sie wirklich eine Alternative? Ich denke nein, sie ist einfach nur eine Protestpartei derer, die nur geschichtlich rückwärts blicken. Die 70′ Jahre  der Bundesrepublik sind vorbei und  Deutschland muss sich in einem globalen Umfeld mit Verträgen und Abkommen bewegen und behaupten.
Die CDU/CSU hat in den letzten Jahren die Bundesrepublik am Meisten  gestaltet, in manchen Dingen gar nicht so schlecht, in Anderen eher desaströs. Die Finanzkrise hat sie gut gemeistert, auch wenn es nicht ohne Härten abging. Viele andere Dinge sind letztendlich nur auf den Druck der Opposition zu Stande gekommen oder wurden eingeleitet. Doch sollte das schon Alles sein? Es sollte es nicht!  Gerade in der letzten Zeit fehlt es an neuen Ideen und Umsetzungen. Sei es in der Wirtschaftspolitik oder aber auch in der Außenpolitik. Die letzten Aufreger in Bezug auf geheimdienstliche Tätigkeiten  fremder Dienste befreundeter Staaten werden einfach ausgesessen oder für abgeschlossen erklärt. Ein Freund ist der, der dir in schlechten Zeiten zur Seite steht, der dir aber auch, wenn notwendig offen seine Meinung sagt. Irgendwie scheint das in der deutschen Politik abhanden gekommen zu sein.
Jetzt müsste ich eigentlich noch auf eine andere Partei eingehen, ich verzichte darauf weil diese einfach undiskutabel ist. Sie hat in einem demokratischen Umfeld nichts zu suchen!

 

In dem Sinne wünsche ich allen einen angenehmen Wahlsonntag,

Euer DerSchwarzgraue

Vielleicht doch verschlüsseln ?!

Nach den Enthüllungen der letzten Wochen um die NSA muss man sich schon fragen,  ob man nicht doch verschlüsselt? Im Endeffekt bleibt dann nur noch Thunderbird als bestmögliches Mittel der Wahl. Hier ist es unerheblich unter welchen Betriebssystem man arbeitet, die Umsetzung ist in allen Fällen die Gleiche. Schon in meinem letzten Beitrag “googlewech“habe ich beschrieben wie man Google den Rücken kehrt und die Installation von Thunderbird erläutert.
Im Wiki “Enigmail – OpenPGP” von Thunderbird wird die weitere  Installation der Verschlüsselung beschrieben. Letztendlich scheint mir, ist uns die Privatsphäre über die Jahre abhanden gekommen. Bei unserer globalen Kommunikation verschwimmen die Grenzen und somit auch die Zuständigkeiten von Rechtssprechungen, eine grundsätzliche Regelung der Staatengemeinschaft wird es meines Erachtens in den nächsten Jahrzehnten nicht geben.
Wir können es den Mitlesern schwer machen, es ist das selbe Katz und Mausspiel wie zwischen den Virenentwicklern und den Antivirensoftwareherstellern. Der Eine tut böse Dinge der Andere versucht sie zu verhindern, aber ist das bei der dieser Ausspähung unserer Daten auch so? Diese Frage soll sich jeder selbst beantworten. Ich halte das prophylaktische Speichern und Mitlesen unserer Kommunikation für sehr bedenklich.

Euer DerSchwarzgraue