Windows 8.1, die Posaune in die Welt

Nachdem ich schon im vorletzten Beitrag ein wenig auf die Funktionalitäten oder Nichtfunktionalitäten eingegangen bin, konnte ich Einiges im Bereich des Netzwerkverkehres feststellen. Die letzten Veröffentlichungen in Bezug auf die Spähaffären einiger Dienste ließen mich den Netzwerkverkehr mal ein wenig näher betrachten, hier ging es weniger um den eingehenden sondern um den ausgehenden Verkehr. Dieser wird oftmals unterschätzt und gerade bei Windows wäre ein höheres Augenmerk darauf empfohlen. Microsoft ist ja einer der Großen, der auf der Spähliste steht.
Das alle Nase lang der Windows-Updateserver kontaktiert wird, mag ja noch hingehen, aber das Microsoftserver ständig von der Mailapp befragt werden ohne das ein Microsoftmailkonto benutzt wird, das macht schon stutzig. Ich habe auf eine genauere Analyse verzichtet und das allgemeine Verhalten geprüft und siehe da, trotz strenger Datenschutzeinstellungen wird da in die Welt hinausposaunt.
So gut wie ich mit Windows 8 klar kam und effizient arbeiten konnte, so sank der gefühlte Datenschutz. Nach langem Überlegen habe ich dann dem Datenschutz den Vorrang gegeben und mich vom Fenster getrennt. Es ist sicher nicht Jedermanns Weg, doch mein Weg hat mich zurück zu Linux geführt.
Entschieden habe ich mich für Kubuntu und nutze es für den allgemeinen Einsatz inklusive Bildbearbeitung, aber mehr dazu in einem der nächsten Artikel. Wie erwähnte ich schon das letzte Mal: “Man lernt nie aus … !”

In dem Sinne Allen einen schönen Abend
Euer DerSchwarzgraue

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.