In stillem Gedenken an die Opfer des feigen Anschlages in Berlin

In stillem Gedenken

Gedenken an die Opfer
In stillem Gedenken an die Opfer, erst waren wir sprachlos doch dann. Wir lassen uns unser Leben nicht nehmen, unsere Freiheit ist einer der Grundpfeiler unserer Demokratie.

Wir sind nicht perfekt, aber wir haben gelernt und unsere Lehren gezogen. Demokratie heißt Mitverantwortung tragen, Dinge zu erkennen und Schlüsse zu ziehen, zum Wohle der Allgemeinheit ohne auszugrenzen.

Die, die da meinen diese Dinge in Frage zu stellen, sei es in Wort oder Tat, sollen wissen, dass wir nicht schweigen werden und unsere Demokratie zu verteidigen wissen!

Unser Grundgesetz

DerSchwarzgraue

Gedanken über den Inhalt eines Kettenbrief

Engel,

wie definiert man sie und wie sehen sie aus? Engel kann man nicht beschreiben, für Jeden sehen sie wohl etwas anders aus. Eine Gemeinsamkeit aber haben sie in ihren Taten, wir glauben Engel tun Gutes und sind uns wohlgesonnen.
Ich glaube nicht das wir mit einem Kettenbrief ein Problem lösen! Jeder hat seine eigenen Dämonen und machen wir uns nichts vor, der Kampf gegen diese ist unser Leben. Die Frage die sich aber stellt, schaffen wir es alleine? Hier so sag ich mal, kommen unsere „kleinen Engel“ ins Spiel. Es sind Menschen denen wir vertrauen, die uns zuhören, die uns Ratschläge geben, die einfach da sind wenn wir sie brauchen, einen durchaus auch mal in den Arm nehmen um zu trösten. Es sind die Menschen bei denen die Oberflächlichkeit keine Chance hat.

Es gibt sie, auch für mich und ich danke jeden Tag für solch eine Familie und solche Freunde!

Euer DerSchwarzgraue

PS: Ich kann einfach nicht mit Kettenbriefen  😉

Winter, 13°Celsius, 2. Advent und nachdenkliches ….

Die letzten beiden Jahre hatten wir ja so unsere Problemchen mit dem Winteranfang, vor allem die Berliner S-Bahn. Irgendwie hat sich da aber auch in den letzten Monaten nichts geändert, seit dem ich eine neue Strecke fahre, merke ich das deutlicher.
Die Ringbahn ist besonders im Berufsverkehr anfällig für Kapriolen, da fallen schon mal ein paar Züge aus und die Nachfolgenden tragen dann die Bezeichnung “Sardinenzüge”. Oftmals muss ich den ein oder anderen Zug fahren lassen, auf dem Bahnsteig fehlt es am nötigen Platz um Anlauf zu nehmen für den nötigen Schwung um sich in den Wagen hineinzupressen :mrgreen: .
Zurück aber zum Thema, so leicht schweift man ab, allein die Vorstellung zwischen dem heutigen Tag und dem vor einem Jahr liegen 28° Temperaturunterschied verwundert. Nun ja der Winter kommt, nur wann? In dem Sinne wünsche ich Allen einen schönen 2. Advent und denkt dran, erst 1, dann 2, dann 4 und wenn das 5. Lichtlein brennt, dann hat man Weihnachten verpennt  😉 . Nicht Alles so verbissen sehen,  den Kaufrausch bremsen und sich an den kleinen Dingen erfreuen, schon hat die Weihnachtszeit ihren Schrecken verloren …..

Euer DerSchwarzgraue

Silvesterbräuche, Gedanken zum Jahreswechsel

Wieder neigt sich ein Jahr dem Ende und folglich kommt nach dem Weihnachtsfest der Jahreswechsel. Wir halten ja an alten Bräuchen fest, doch so manches artet aus und so wird die Knallerei schon begonnen kurz nachdem die Läden die Böller verkaufen dürfen.
Sollte der Krach nicht das alte Jahr vertreiben in der Silvesternacht? Ja so war es gedacht, doch heute wird Tage vorher und danach geknallt, einfach um des Lärmes willen. Da wird ausgegeben was das Zeug hält, egal ob Gutverdiener oder Hartz 4 Empfänger. Vom Ergebnis dieser Tage können die Notaufnahmen in den Krankenhäusern ein Lied singen und so wird es diesmal auch wie jedes Jahr sein.
Weniger ist mehr kann ich da nur empfehlen, es schont den Geldbeutel und die Gesundheit. Das Jahr Revue passieren lassen und feiern, ja das sollte man, um dann im neuen Jahr mit neuen Vorsätzen seinen Weg zu gehen.

In dem Sinne wünsche ich Allen einen guten Rutsch und ein erfolgreiches 2011.

Euer DerSchwarzgraue

Vor grauer Zeit oder Wege des Lebens …

Vor langer Zeit streifte ein alter Dino durch die Lande, er hinterließ Spuren doch seine Spuren interessierten niemanden. Oberflächlich wurde die Spur von vielen betrachtet und doch die, die die Spur lasen zogen weiter.
Immer wieder zog es den alten Dino zu seinen Spuren um zu schauen, doch oft enttäuscht wandte er sich wieder ab um seiner Wege zu gehen.
Nach langer Zeit streifte er wieder einmal vorbei und fand etwas was ihn neugierig machte. Doch was ist das!? Lange überlegte er und konnte sich keinen Reim darauf machen welch Wesen seine Spur erwiderte.
Seine Neugier war geweckt und so blieb er in der Nähe um das Wesen zu erspähen, das sich an seinen Spuren zu schaffen machte. Nicht lange sollte er warten, schon 2 Tage später sah er aus seinem Versteck ein Wesen mit goldgelben Fell und leichten schwarzen Streifen. Vorsicht war geboten, denn das Wesen besaß 2 riesige Eckzähne und diese verhießen nichts Gutes, eine Säbelzahntigerin.
Er beobachtete sie und ihr Anmut ließ die Gefahr vergessen, denn welch Wesen würde bei solcher Anmut ihm feindlich gesinnt? Die Säbelzahntigerin hinterließ ihre Spur und obwohl sie ihn witterte, zog sie weiter. Vorsichtig das Versteck verlassend, betrachtete er die Spur, freundliches las er aus ihr und es erfreute ihn.
So verging die Zeit und immer öfter trafen sich die Spuren der beiden, sie wurden regelrecht zu einer Unterhaltung. Das Zutrauen zu einander wurde immer stärker, sie wagten den Versuch und trafen sich. Erst ängstlich beäugten sie sich und doch wurde das Antlitz des jeweiligen Anderen ausschlaggebend für die kommende Zeit.
Doch was sollte werden, eigentlich beide nicht füreinander bestimmt…. Trotzdem verbrachten beide eine Zeit, die geprägt vom Lachen, sinnlichem beieinander und einem wahren Gewitter der Gefühle. Beide gingen den Weg des Jetzt und dachten nicht an Morgen, so kam der Abschied und beiden wurde bewusst was nicht hätte passieren dürfen oder vielleicht doch !?
Monate vergingen, beide dachten an den anderen, war es Liebe oder doch nur ein Abenteuer. Eine Antwort gab das Leben nicht, jedenfalls nicht sofort.
Traurig kam der Dino wieder an dem Platz vorbei und sah, das die Säbelzahntigerin ihn dort grüßte.Tiefe Freude empfand er nun, nicht verloren die vergangene Zeit!. Jedes mal wenn er an diesem Platz vorbei kam, fand er Gesten in den Sand geschrieben, die sanftmütig seine Seele berührten und immer noch Nähe gaben.
Jahre sind vergangen und immer noch sind die Spuren der tiefste Ausdruck einer unauslöschlichen Freundschaft.

Es gibt Geschehnisse aus dem Jetzt, genieße sie und haben sie einen Morgen, so tue das Nötige um ihn zu erhalten. ©fs

Ein Dino  😉