Nikon D610 Vollformat

Lange hatte ich überlegt ob ich den Schritt wage und vom DX auf das Vollformat umsteige. Meine Nikon D300 ist ja in die Jahre gekommen, trotzdem haben die Bilder etwas und sind qualitativ gut. Ein Umstieg im Format zieht ja auch den Kauf neuer Objektive nach sich und gerade das hinderte mich lange, doch über die Jahre waren ja nun schon 2 Vollformatobjektive in meinen Bestand gekommen. Jetzt war es an mir mich zu informieren, so las ich über Monate Rezensionen zu den aktuellen Modellen zur Entscheidungsfindung.
Letzten Endes fiel meine Entscheidung auf die Nikon D610 mit ihren 24 Megapixel. Die Kamera glänzt in der Verarbeitung und der Schärfe der Bilder, ebenso wie die neue Bildverarbeitungsengine  EXPEED 3 und die vielseitigen Bildbearbeitungsmöglichkeiten. Ihre Stärken spielt die D610 vor allem bei schlechten Lichtverhältnissen aus, der ISO Bereich lässt sich von 100-6400 einstellen und ist sogar auf ISO 25600 erweiterbar. Letzterer ist eher ein theoretischer Wert, doch gerade Nachtaufnahmen lassen sich einfacher, präziser und dynamischer gestalten. Mit ihrem geringen Bildrauschen ist sie einfach top.
Bei den Fokusmessfeldern musste ich Abstriche machen von 51 auf 39 bei der D610, allerdings habe ich in der Praxis noch keine unerwünschten Effekte erkennen können. Die Farbwiedergabe ist naturgetreu und meiner Meinung nach das Beste was ich je gesehen habe.
Die Bedienung ist “Nikonlike” wie immer und ist gut durchdacht bis auf die Meßfeldsteuerung, da hab ich das erste Mal bei einer Nikon das Handbuch bemühen müssen  🙂 . Die Steuerung erfolgt über einen kleinen Knopf, der im Autofokusschalter eingebaut ist. Hier werde ich sicherlich noch ein wenig Zeit zur Eingewöhnung brauchen. Es schmälert aber nicht den Eindruck, den die Kamera bis jetzt bei mir hinterließ.
Einige fragen sich sicherlich warum ich die HD Videoaufnahme nicht beschreibe, hier muss ich leider oder vielleicht “Gott sei Dank” sagen: Ich fotografiere ….  😆

Lichter der Stadt

Euer DerSchwarzgraue

Windows 8.1, die Posaune in die Welt

Nachdem ich schon im vorletzten Beitrag ein wenig auf die Funktionalitäten oder Nichtfunktionalitäten eingegangen bin, konnte ich Einiges im Bereich des Netzwerkverkehres feststellen. Die letzten Veröffentlichungen in Bezug auf die Spähaffären einiger Dienste ließen mich den Netzwerkverkehr mal ein wenig näher betrachten, hier ging es weniger um den eingehenden sondern um den ausgehenden Verkehr. Dieser wird oftmals unterschätzt und gerade bei Windows wäre ein höheres Augenmerk darauf empfohlen. Microsoft ist ja einer der Großen, der auf der Spähliste steht.
Das alle Nase lang der Windows-Updateserver kontaktiert wird, mag ja noch hingehen, aber das Microsoftserver ständig von der Mailapp befragt werden ohne das ein Microsoftmailkonto benutzt wird, das macht schon stutzig. Ich habe auf eine genauere Analyse verzichtet und das allgemeine Verhalten geprüft und siehe da, trotz strenger Datenschutzeinstellungen wird da in die Welt hinausposaunt.
So gut wie ich mit Windows 8 klar kam und effizient arbeiten konnte, so sank der gefühlte Datenschutz. Nach langem Überlegen habe ich dann dem Datenschutz den Vorrang gegeben und mich vom Fenster getrennt. Es ist sicher nicht Jedermanns Weg, doch mein Weg hat mich zurück zu Linux geführt.
Entschieden habe ich mich für Kubuntu und nutze es für den allgemeinen Einsatz inklusive Bildbearbeitung, aber mehr dazu in einem der nächsten Artikel. Wie erwähnte ich schon das letzte Mal: “Man lernt nie aus … !”

In dem Sinne Allen einen schönen Abend
Euer DerSchwarzgraue

Waschbären in Berlin, Neozoen auf dem Vormarsch

Waschbär

Am Müggelsee sieht man sie öfter und dort sind sie teilweise zur Plage geworden, gerade Laubenpieper haben es mit ihnen schwer. Waschbären sind klevere Kerlchen und machen vor fast nichts halt, sie plündern Mülleimer, Lauben eben Alles was entweder offen steht oder zu öffnen geht.
Die Population im Berliner Umland geht auf ein Ereignis im Jahre 1945 zurück, bei den Kämpfen um Berlin wurde im heutigen Altlandsberg eine Pelzfarm beschädigt und es kam zu einem Ausbruch einiger Waschbären.
Der Waschbär gehört zu den invasiven Tierarten auch Neozoen genannt, er hat kaum natürliche Feinde in Europa, aber ein schädigender Einfluss auf heimische Tierarten ist wissenschaftlich umstritten. Allein vom Uhu ist bekannt das er junge Waschbären schlägt. Die häufigste Todesursache ist aber der Tot im Straßenverkehr, meist wird dadurch erst die Verbreitung der Kleinbären bekannt.
Die letzte Meldung eines gesichteten Waschbären in der Innenstadt stammt vom Alexanderplatz, mittlerweile sind sie auch in Pankow (Weißensee) anzutreffen. Diese kleine Kerl hat den Weg über die Gustav Adolf Straße nicht geschafft.

Euer DerSchwarzgraue

Nicht nur auf den Straßen Berlin’s ist Stau …

DSC_8255_kl

Am Dienstag ist es soweit, Obama besucht als Präsident Berlin und dem entsprechend rüstet sich die Stadt. Seit Freitag sind in der Innenstadt schon viele Straßen gesperrt, die Berliner sind Einiges gewöhnt aber diesmal kommt es ganz dicke. Schon jetzt ist die Innenstadt ein Megastau, aber nicht nur auf der Straße. Gestern fiel mir schon ein Blackhawk (Sikorsky UH-60) auf, der mal so über Berlin kreuzte. In der letzten Stunde waren es dann 3 C17 Globemaster im Landeanflug auf Tegel, ich glaub da heißt es jetzt zusammen rutschen  😆 .

Euer DerSchwarzgraue

Samstag morgen

 

juv. Grasmücke

Endlich spielt das Wetter wieder mit, eine morgendliche Radtour mit der Kamera ohne die fast alltäglichen Nordic Walker. Das Klicken der Stöcke kann schon ärgerlich sein, vor allem wenn es um Tieraufnahmen geht.
Diesmal hatte ich aber Glück früh genug unterwegs zu sein und auch ein paar sehr fotogene Modelle  😆 .

Putzen, putzen, putzen !!!

In den Naturschutzgebieten sind viele Tiere dabei ihren Nachwuchs groß zu ziehen und unermüdlich auf der Futtersuche. Die ersten Jungvögel sind mittlerweile flügge und sind noch nicht ganz so scheu. Ein Glücksfall noch, aber bald werden die Kleinen auch ihre ersten schlechten Erfahrungen gemacht haben und nicht mehr ganz so unvorsichtig sein. Nicht nur Habichte und Falken machen momentan Jagd auf Jungvögel, auch Krähe, Elster und Eichelhäher greifen sich die Kleinen.

Euer DerSchwarzgraue

Endlich …

4 Wochen nach dem letzten Schnee ist endlich der Frühling eingezogen. So kann man den Balkon nutzen und auch wieder Fototouren unternehmen, die Natur sputet sich teilweise so, dass es schon ein wenig merkwürdig erscheint. Manche Aufnahmen sind da schon kurios, bei meiner letzten Tour sah ich mehrere Nebelkrähen einfach nur an einem Bach sitzen, darauf wartend das der nächste Frosch vorbeikommt.

zu spät ….

Nun wissen wir warum die Prinzen aussterben   🙂

Euer DerSchwarzgraue

Frühling ist anders …

Am letzten Wochenende habe ich eine kleine Tour durch Weissensee gemacht. Der Himmel endlich mal wieder halbwegs blau, aber dafür immer noch kalt und mit einigem Schnee. Irgendwie will der Winter nicht weichen, am Sonntag wurde es dann ganz arg wie dieses Bild zeigt. Mittlerweile liegen 16 cm Schnee, an ausgeprägten Stellen 25 cm. Der Blick aus dem Fenster zeigt, es kommt noch dicker, es schneit schon wieder. Laut den Wetterfröschen ist die Schneedecke die Höchste seit 100 Jahren an einem Frühlingsanfang.


Wir müssen das Wetter nehmen wie es kommt … also warm anziehen.

Euer DerSchwarzgraue

Wochenend und Sonnenschein

Diesmal hat das Wetter mit gespielt, mich trieb es wieder einmal zu den Karower Teichen um Sonne zu tanken, mich fit zu halten und natürlich auch um zu fotografieren. Das Glück war mir hold und so sind mir wieder ein paar Bilder mehr als gelungen. Mit der Zeit schraubt man ja seine Erwartungen an die eigenen Foto’s hoch. Nach dem erfolgreichen Ansitzen auf dem Hochstand, sollte die Tour wieder nach Hause führen, doch ich entschied mich anders und besuchte noch Freunde. So wurde der Tag doch etwas länger und die Fahrradtour auch, so dass ich Abends 30 Km in den Knochen hatte.  😆

Euer DerSchwarzgraue

Aprilwetter und Balkonien

Nach dem das letzte Wochenende nur Gutes brachte, sollte der Balkon begrünt werden und so ist es geschehen. Nun aber kommt der April und wie mir scheint macht er seinen Namen alle Ehre, heute früh Sturm vom Allerfeinsten und jetzt das berüchtigte Schauerwetter.  🙁
Die Temperaturen sind auch nicht die, die  man sich wünscht, und so kann ich nur hoffen, dass es nicht allzu kalt in den Nächten wird. Den Sturm haben die Blümchen überlebt, aber nun auch noch Frost? Da muss ich mir wohl was einfallen lassen….., jeder Tipp ist willkommen!

Euer DerSchwarzgraue

Frühlingssonne

Endlich wieder blauer Himmel, doch wie das so immer ist man hat zu tun und keine richtige Zeit für einen ausgiebigen Spaziergang. Wie war das nochmal: “Das bisschen Haushalt …” 😆  .
Zum Nachmittag rappelte ich mich dann doch noch kurz auf, um die letzten Strahlen mitzunehmen und schoss ein paar Bilder. Den Habicht hab ich hier ja schon oft beobachtet, wenn er sich mit den Krähen balgt. Leider wollte die Habichtsdame sich nicht so fotografieren lassen und so ist das Bild eher dokumentarisch zu sehen. Ein anderes Vögelchen war mir bis jetzt noch nie so vor die Kamera geraten und es hat auch gar nicht gebissen  😉 , ein paar Kernbeißer machten lautstark auf sich aufmerksam. Leider waren die der Meinung oben sei die Luft besser und so hatte ich das Nachsehen. Die richtige Perspektive für Tierportraits ist eigentlich auf Augenhöhe zu suchen, aber was soll’s. Mal schauen ob ich mich morgen früh aufrappeln kann, vielleicht gibt’s noch mehr Kandidaten für ein Fotoshooting.

Euer DerSchwarzgraue