air berlin

Zahnlose EU oder Pressefreiheit auf türkisch

Die Lage

in der Türkei für unabhängige Medien wird immer brisanter, eine freie Berichterstattung scheint mir in der Türkei nicht mehr möglich. Die Pressefreiheit ist regelrecht am Boden. Die EU und die Bundesregierung erklärten noch vor kurzem: Mit einer Wiedereinführung der Todesstrafe in der Türkei würde eine rote Linie überschritten, die folglich eine Aufnahme der Türkei in die EU unmöglich machen würde. Die daraufhin geäußerten Statements der türkischen Regierung, ließen ein Besinnen auf die EU Werte mehr als nur vermissen. Es scheint den türkischen Präsidenten nicht zu scheren, welche Werte unveräußerlich in der EU sind.

Die türkische Regierung

schaltet unter Zuhilfenahme des verlängerten Ausnahmezustandes immer  mehr unliebsame politische Kontrahenten oder Medien aus. Der Vorwurf Unterstützung der PKK . Die Schließung unabhängiger Medien und Festnahme von Reportern und Redakteuren sind ein weiterer Schlag gegen demokratische Werte.
Abgeordnete der kurdischen HDP Partei werden verhaftet, obwohl die sich bei den letzten Wahlen im türkischen Parlament, trotz einer 10% Klausel im Wahlrecht, etablieren konnten. Wissenschaftler aus den Universitäten wurden auf Grund der Unterzeichnung einer Petition für den Friedensprozess und dem Dialog mit den Kurden schließlich aus dem Lehrbetrieb entfernt worden.

Eine eher untergegangene Meldung ist die versagte Genehmigung für ausländische Wissenschaftler für Untersuchungen in Ephesos , einem von der UNESCO anerkannten Weltkulturerbe.
Martin Schulz Präsident des europäischen Parlaments nannte das Vorgehen der Türkei gegen die Pressefreiheit das Überschreiten einer weiteren roten Linie, doch die Reaktionen sind schlichtweg nicht da!

Ich finde es reicht, die Bundesregierung muss auch mal klare Worte folgen lassen und Konsequenzen ziehen, die tatsächlich Wirkung zeigen. Selbst in der Nato ist die Mitgliedschaft der Türkei nicht unumstritten. Wirtschaftlich sollte sich die Türkei überlegen ob sie so weiter machen will,. Das Wirtschaftswachstum stagniert an allen Ecken und Kanten, schließlich bleiben auch die deutschen Urlauber weg.

Euer DerSchwarzgraue

Fète de la Musique

Fète de la Musique und das letzte Gruppenspiel der Deutschen im Vesbartilio

Fète de la Musique

Was wäre die Welt ohne einen guten Pub, sie wäre trocken 🙂 ! Hier nehme ich mir meine  Auszeiten vom Stress und ehre das kühle Blonde.
Das Vesbartilio bietet genau die Atmosphäre, die es brauch um sich wohl zu fühlen. Super nette Bedienung und der Chef, man muss auch mal Rammstein laut hören. Fète de la Musique im VesbartilioDas Familiäre ist das, was man in Mitte vermisst und in den Außenbezirken nicht findet, und so kommt man gerne zusammen, um Fußball zu schauen, um Freunde zu treffen und mit ihnen auch mal rum zu blödeln. Hier kann man einfach Spaß haben und den Abend genießen!

Auf bald  😉

PS: Ich im bzw. am Vesbartilio ….

Euer DerSchwarzgraue

Wo ist die Berliner Zeitung – online ?

Zum täglichen Check schaue ich ja immer mal bei der Berliner Zeitung vorbei, doch heute war da nichts, außer der Fehler 503 – Service unavailable. Nun da denkt man sich ja nichts dabei, kann ja mal passieren. Mittlerweile hat sich das aufgeklärt, um so schockierter bin ich das andere Medien und Blogger auf ein Datenleck beim Verlag DuMont hinweisen. Scheinbar waren Usernamen und Passwörter unverschlüsselt und öffentlich erreichbar, ein katastrophaler Fehler bei der Serverkonfiguration.
Da kann ich nur noch mit dem Kopf schütteln wie sorglos mit den Daten der Nutzer umgegangen wird. Passwörter sind sensibel und sie sollten bei verschiedenen Anbietern eben auch unterschiedlich sein. Mit solchen Fahrlässigkeiten wird das digitale Leben schwerer und komplizierter obwohl es eigentlich unser Leben erleichtern sollte.
Ich bin gespannt auf das Statement des Verlages und dessen Konsequenzen.

Update:

Das Statement des Verlages fiel nun so kurz wie möglich aus. Man sei einem Hackerangriff ausgesetzt gewesen verlautbarte die Berliner Zeitung und bitte seine Abonnenten ihre Passwörter zu ändern.
Keine Silbe zu der fehlerhaften Konfiguration, geschweige einer Entschuldigung zu dem Vorfall. Da sollten sich es die Leser 3 mal überlegen, ob sie die kostenpflichtigen digitalen Angebote der Zeitung nutzen.
Eine aufgeklärte Zeitung sollte wohl anders damit umgehen.

Update 2

Nach neuesten Meldungen spricht der Verlag nun nicht mehr von einem Hackerangriff sondern von technischem Versagen. Der öffentliche Zugriff auf sensible Daten wurde ebenfalls betstätigt. Die Bekanntmachung dieses Umstandes scheint dem Verlag eher zweitrangig zu sein, Auf der Seite der Berliner Zeitung war jedenfalls keine Mitteilung darüber zu lesen.

Update 3 vom 13.04.2016

Nun ist auch auf der Seite der Berliner Zeitung ein erklärender Hinweis erschienen, der die Leser informiert und weitere Info’s ankündigt. Also ist bei der Berliner Zeitung Hopfen und Malz doch noch nicht verloren.
Ich finde die Äusserung: “Aufgrund einer technischen Panne waren für einen kurzen Zeitraum Daten für Außenstehende sichtbar, die jedoch nur bei gezielter Suche nach Sicherheitslücken zu finden waren.” relativierend und unangebracht, denn Anbieter sollten von sich aus nach möglichen Sicherheitslücken suchen und diese selbstständig schließen. Das ist für mich IT-Sicherheit und ein wenig weiß ich, wovon ich rede  😉 .

Euer DerSchwarzgraue

dialektischer Unsinn im Quadrat …..

Da kann ich wirklich nur noch an der Intelligenz mancher Zugereister zweifeln. Mittlerweile hat sich im Prenz’lberg eine Gruppe Schwaben zusammengetan und fordert ein sogenanntes “FreeSchwabylon“.
Man kann ja sicherlich mit einem Augenzwinkern die Forderungen und Aktionen der Truppe betrachten aber ich finde, das Besudeln von Denkmälern gehört nicht gerade zu einer Meisterleistung!
Ich hab mich mal mit einigen zugereisten Freunden aus dem Ländle unterhalten und die haben für solchen Bockmist auch kein Verständnis.

Euer DerSchwarzgraue  🙄

Universitäre Endgültigkeiten

Nun die Uni Bayreuth hat jetzt das Ergebnis ihren Untersuchungen vorgestellt und kommt zu dem Schluss, dass Herr zu Guttenberg bewusst getäuscht hat. Nun die Entscheidung ist einerseits nachvollziehbar, aber andererseits stellt sich mir die Frage wieso kommen der Doktorvater und der Zweitgutachter dabei so gut weg? Hat die Uni nicht die Pflicht jede Arbeit sorgfältig zu prüfen oder tut sie dies nur wenn Andere Ungereimtheiten entdecken? Selbige Universität täte gut daran ihre eigenen wissenschaftlichen Standards zu prüfen!
Die Bewertung “summa cum laudeist eine Auszeichnung und sollte schon bei der Vergabe über jeglichem Zweifel erhaben sein.

Euer DerSchwarzgraue

Buddy Bears

Love

Für mich nun täglich ein fröhlicher Anblick mit ernstem Hintergrund, jeden Tag werde ich diese hier bei meinem Arbeitsweg sehen. Die UNITED BUDDY BEARS werben vom 28. November bis zum 14. April 2010 im Berliner U-Bahnhof Hauptbahnhof für Toleranz, Respekt und einem friedlichen Miteinander. Das Motto der Ausstellung: „Wir müssen uns besser kennen lernen…,  dann können wir uns besser verstehen, mehr vertrauen und besser zusammenleben“

Die Schnappschüsse machte ich noch vor der regulären Eröffnung am Abend des 27. November 2009. 144 Bären präsentieren jeweils ein Land, gestaltet von Künstlern aus den einzelnen Ländern. Die BVG veranstaltet diese Ausstellung gemeinsam mit der Buddy Bär Berlin GmbH.

Das Projekt der Buddy Bären wurde im Jahre 2002 von Eva und Dr. Klaus Herlitz ins Leben gerufen. Nach 17 Ausstellungen mit über 20 Mio. Besuchern auf allen fünf Kontinenten (u. a. in Hongkong, Istanbul, Tokio, Seoul, Sydney, Wien, Kairo, Jerusalem, Warschau, Stuttgart, Pjöngjang, Buenos Aires und Montevideo) sind die United Buddy Bears zu einem Symbol Berlins geworden.

Also wer in der Stadt ist, sollte unbedingt vorbei schauen

Euer DerSchwarzgraue

Die Welt hält den Atem an…..

Fast 3 Stunden hatte man das Gefühl als hielte die Welt den Atem an, in dem turbulenten Leben der Großstadt kehrte irgendwie Ruhe ein, zu einer Zeit die sonst dem Trubel. Scheinbar nahmen mehr Leute Abschied als man sich es vorstellen konnte und so hatte Einer einen würdigen Abschied…. Michael Jackson.

Euer DerSchwarzgraue

Der letzte Moonwalk

michael_JacksonSeit 25.06.2009 ist es Gewißheit, der King of Pop Michael Jackson verstarb in LA an einem Herzstillstand. Was bleibt eigentlich von ihm, dem der zwischen Wahnsinn und Genie wandelte? Nach allen Unkenrufen der Kritiker wird zuletzt sein Genie bleiben, seine Alben, seine Songs.
Viele sind mit seinen Texten aufgewachsen und haben ihn gefeiert, es gab meistens nur 2 Wege entweder vergötterte man ihn oder hasste ihn. Ich bin aber der Meinung mit seinem Tod wird nur noch die Anerkennung bleiben für die Titel und die fantastischen Choreografien mit denen er sein Publikum begeisterte. Er hat wirklich Musikgeschichte geschrieben.
Gerne erinnere ich mich zurück an sein Album Thriller, wie oft hörten wir diesen Titel, wie auch Beat it und das zu einer Zeit als Deutschland noch geteilt und es schwer war an solche Alben zu kommen. Die Aufnahme stammt vom Plattencover des Album Thriller, in der damaligen DDR vom VEB Amiga vertrieben und war meistens “Bückware” (Man musste schon jemand im Plattenladen kennen um an das Album zu kommen und die Ware lag unterm Tisch, deswegen Bückware).
Nun ist das Plattenlabel und der Interpret von der Bildoberfläche verschwunden, doch aus der Erinnerung sind sie nicht zu tilgen und es sind nicht die Schechtesten!

Euer DerSchwarzgraue

Karneval der Kulturen

Viele Jahre gibt es ihn nun schon, geboren aus der Idee Menschen einander näher zu bringen und das in einer Stadt wie Berlin in der 450.000 Menschen mit Migrationshintergrund leben. Der diesjährige Karneval der Kulturen war wieder ein voller Erfolg, über 700.000 Besucher sahen sich den Straßenumzug an und das Miteinander bewies mit welcher Freundlichkeit man miteinander umgehen kann.
Seit 1996 findet dieses Event schon statt, begonnen hat alles mal mit 50.000 Besuchern beim Umzug um sich jetzt beständig bei ca. 700.000 Besuchern einzupendeln. Für Jung und Alt finden sich Segmente auf der ganzen Veranstaltung. Auch mich zog es in Richtung der Hasenheide um den fröhlichen und farbenfrohen Umzug zu sehen, das Ergebnis kann sich in der Fotogalerie sehen lassen.

Euer DerSchwarzgraue

Ethik oder Religion?

Brisanter Volksentscheid

Worum geht es? Am Sonntag sollen die Wähler entscheiden ob das Schulfach Religion gleichberechtigt neben Ethik unterrichtet werden soll. Beide Lager stehen sich unversöhnlich gegenüber, da mittlerweile die Argumente fast schon unter die Gürtellinie gehen. Besonders betroffen macht mich die Argumentation von ProReli, die mit Persönlichkeiten Zitate großer Männer verdreht oder gar die Freiheit bedroht sieht!
So wird unter Anderem der alte Fritz von einer Persönlichkeit zitiert, aber dieses ohne jeden Kontext. 1740 formulierte Friedrich der Große folgenden Satz in einer Randbemerkung zur Toleranz gegenüber den Religionen: “In meinem Staate kann jeder nach seiner Fasson selig werden.” Welche Aussage trifft Friedrich der Große, er stellt fest das es für Preußen keine staatstragende Religion gibt und modernisiert mit seiner Aussage das deutsche Staatswesen.
In Berlin wurde vor Jahren Ethik als Pflichtfach eingeführt um der kulturellen Vielfalt der Stadt gerecht zu werden, es ging nie darum Religion abzulösen wie man aus manchen Verlautbarungen der ProReli-Anhänger schlußfolgern könnte. Die Freiheit auch Religion als Schulfach wählen zu können blieb und bleibt jedem Schüler erhalten.
Es geht darum Schülern gemeinsam unsere Grundwerte zu vermitteln, unabhängig davon welcher Konfession sie angehören. Es geht um Werte die unser tägliches Zusammenleben bestimmen, Werte die die Gründungsväter der Bundesrepublik in das Grundgesetz geschrieben haben.
Meine Entscheidung steht fest und so werde ich mit NEIN stimmen, denn letztendlich kann ich die Argumentation und Ausgaben der ProReli nicht nachvollziehen! Wieviel Bedürftigen hätte mit diesen Spenden geholfen werden können, an statt die gesamte Stadt  mit riesigen Plakaten zu zuplastern!

Euer DerSchwarzgraue