Windows 8.1, die Posaune in die Welt

Nachdem ich schon im vorletzten Beitrag ein wenig auf die Funktionalitäten oder Nichtfunktionalitäten eingegangen bin, konnte ich Einiges im Bereich des Netzwerkverkehres feststellen. Die letzten Veröffentlichungen in Bezug auf die Spähaffären einiger Dienste ließen mich den Netzwerkverkehr mal ein wenig näher betrachten, hier ging es weniger um den eingehenden sondern um den ausgehenden Verkehr. Dieser wird oftmals unterschätzt und gerade bei Windows wäre ein höheres Augenmerk darauf empfohlen. Microsoft ist ja einer der Großen, der auf der Spähliste steht.
Das alle Nase lang der Windows-Updateserver kontaktiert wird, mag ja noch hingehen, aber das Microsoftserver ständig von der Mailapp befragt werden ohne das ein Microsoftmailkonto benutzt wird, das macht schon stutzig. Ich habe auf eine genauere Analyse verzichtet und das allgemeine Verhalten geprüft und siehe da, trotz strenger Datenschutzeinstellungen wird da in die Welt hinausposaunt.
So gut wie ich mit Windows 8 klar kam und effizient arbeiten konnte, so sank der gefühlte Datenschutz. Nach langem Überlegen habe ich dann dem Datenschutz den Vorrang gegeben und mich vom Fenster getrennt. Es ist sicher nicht Jedermanns Weg, doch mein Weg hat mich zurück zu Linux geführt.
Entschieden habe ich mich für Kubuntu und nutze es für den allgemeinen Einsatz inklusive Bildbearbeitung, aber mehr dazu in einem der nächsten Artikel. Wie erwähnte ich schon das letzte Mal: “Man lernt nie aus … !”

In dem Sinne Allen einen schönen Abend
Euer DerSchwarzgraue

Hosting

Toshiba L670D-14K und Linux

Puh endlich, nun bin ich wieder bei meinem geliebten Betriebssystem angekommen, hoch lebe der Pinguin.
Lange stellte ich mir schon die Frage, bastelst du noch an dem Teil hardwaretechnisch ? Nun schon lang nicht mehr und so entschied ich mich mein altes graues Monster, einen Pentium IV Extreme mit 3,4 GHz, seiner ursprünglichen Bestimmung wieder zuzuführen, einem netten Bürojob 🙂 .
Auf Grund der neuen Daten von Notebooks ist ja auch der Ersatz des Desktop-PC kein Problem mehr.  Ein klein wenig Festplattenkapazität mit 640 GByte, einer vernünftigen Grafikkarte ATI® Mobility Radeon™ HD 5650 mit 1 GByte, einem kleinen AMD Phenom II 3X Prozessor und einem Blueray-Brenner, Herz was willst du mehr?!
Nun ausgepackt und drauf geschaut, wieder Windows, gut in der Version 7 aber trotzdem, nicht das was mir zu sagt.
Nach den ersten Wochen versuchte ich immer wieder einen Umstieg auf Linux, doch die Hardware hat es in sich und so brach manche Live-CD schon von vornherein ab beim Booten andere brachten wieder unwillkommene Effekte in der Prozessorsteuerung oder die Lüftersteuerung kam einen Turbinenstrahltriebwerk nah.
Es hat eine Weile gedauert, bis ich die Lösung fand und so hat es eben bis heute gedauert.
Als Erstes habe ich mich mal dem BIOS gewidmet und alte Kompabilitätseinstellungen mal deaktiviert (USB Legacy Support). Irgendwo fand ich im Netz, das könnte mal so “kleine” Bootprobleme beheben und siehe da, die Standard CD Kubuntu 10.10 X64 bootete ohne jegliche Schalter wie zum Beispiel ACPI_OFF.
Im Live-Modus gab es erstmal kleine Wischer bei der Grafik, ups hoffentlich nicht schlimmes. Aber beim vollzogenen Start war alles an seiner Stelle. Die Prozessoren zeigten normales verhalten, doch der Lüfter! Hmm, da geht es später dran.
Im Bereich additionales Driver wurde gleich mal die Broadcom WLan Karte erkannt und auch der Treiber zur Installation vorgeschlagen. Ok, das gute Teil aktiviert und dann band das System den Treiber ein und meinte auf einen Neustart zu warten, den ich aber dem System verweigerte. Den Live-Modus wollte ich ja noch nicht verlassen, also gleich mal ausprobiert und die Netzwerkverbindung funktionierte. 😉
Da ich irgendwie kein Touchpadjunkie bin, hatte ich mir eine Bluetoothmaus zugelegt, die ja unter Windows schon funktionierte. Auch hier erlitt ich keinen Schiffbruch, einfach in die Verwaltung des erkannten Bluetoothadapter gehen und unter Geräte verwalten ein Neues hinzufügen, siehe da es klappt mit der Logitech M555b. Bei der Erkennung den Connectbutton auf der Unterseite der Maus drücken und Notebook und Maus verheiraten (Paaren) 😀 .
Nun stand noch das Thema des Lüfter auf der Tagesordnung, da die Prozessoren normales Verhalten zeigten, konnte das dann nur noch an der Grafikkarte liegen.
Der Treiber wurde ja auch schon unter “additionale Driver” angezeigt, jetzt wurde es ernst den einzubinden hieß Installation. Gut es ist ja Samstag und man hat ja sonst nichts zu tun, falls es schief geht und kann dann wieder mal Windows draufbügeln.
Nach weiteren 15 Minuten der Neustart, das System läuft! Jetzt kam der spannende Augenblick, den ATI Treiber installiert und Neustart……. Welch Erleichterung, der Lüfter säuselt leise vor sich hin, wie unter Windows! 😉
Nebenbei höre ich gerade Unheilig aus den Harman/Kardon Lautsprechern des Toshiba L670D und der Hörgenuß ist ungetrübt!

Vielleicht hilft diese Beschreibung dem Ein oder Anderen …..

Euer DerSchwarzgraue

Microsoft und Yahoo

Der Riese aus Redmond will dem kleinen Rivalen keine Zeit mehr lassen, so hat Microsoft Yahoo ein Ultimatum von 3 Wochen gestellt um die Übernahmeverhandlungen zu beginnen. Gleichzeitig wurde bekannt, dass das Angebot gesenkt werden soll, da sich auch in der Branche der Abschwung auf dem amerikanischen Markt bemerkbar macht.
Viele Fragen stehen nach einer Übernahme im Raum, da sich die Onlineproduktpaltte Firmen sich überschneiden und es fraglich ist welches von diesen überlebt. Hauptziel Microsoft ist es scheinbar, dem Onlineriesen Google Kunden abspenstig zu machen um selber am grossen Internetwerbemarkt zu bestehen.
Man kann nur hoffen das bei der Gestaltung die Qualität der Produkte zählt und nicht der vorherige Namen. Für mich selber bleibt weiterhin die Aussage bestehen ‘Es geht auch ohne, es lebe der Pinguin!’ 🙂
Euer DerSchwarzgraue