Waschbären in Berlin, Neozoen auf dem Vormarsch

Waschbär

Am Müggelsee sieht man sie öfter und dort sind sie teilweise zur Plage geworden, gerade Laubenpieper haben es mit ihnen schwer. Waschbären sind klevere Kerlchen und machen vor fast nichts halt, sie plündern Mülleimer, Lauben eben Alles was entweder offen steht oder zu öffnen geht.
Die Population im Berliner Umland geht auf ein Ereignis im Jahre 1945 zurück, bei den Kämpfen um Berlin wurde im heutigen Altlandsberg eine Pelzfarm beschädigt und es kam zu einem Ausbruch einiger Waschbären.
Der Waschbär gehört zu den invasiven Tierarten auch Neozoen genannt, er hat kaum natürliche Feinde in Europa, aber ein schädigender Einfluss auf heimische Tierarten ist wissenschaftlich umstritten. Allein vom Uhu ist bekannt das er junge Waschbären schlägt. Die häufigste Todesursache ist aber der Tot im Straßenverkehr, meist wird dadurch erst die Verbreitung der Kleinbären bekannt.
Die letzte Meldung eines gesichteten Waschbären in der Innenstadt stammt vom Alexanderplatz, mittlerweile sind sie auch in Pankow (Weißensee) anzutreffen. Diese kleine Kerl hat den Weg über die Gustav Adolf Straße nicht geschafft.

Euer DerSchwarzgraue

Endlich …

4 Wochen nach dem letzten Schnee ist endlich der Frühling eingezogen. So kann man den Balkon nutzen und auch wieder Fototouren unternehmen, die Natur sputet sich teilweise so, dass es schon ein wenig merkwürdig erscheint. Manche Aufnahmen sind da schon kurios, bei meiner letzten Tour sah ich mehrere Nebelkrähen einfach nur an einem Bach sitzen, darauf wartend das der nächste Frosch vorbeikommt.

zu spät ….

Nun wissen wir warum die Prinzen aussterben   🙂

Euer DerSchwarzgraue

Winterwanderungen ….

Die letzten Monate ohne Ende beschäftigt, ist mein Hobby und der Sport etwas zu kurz gekommen. Wie das eben so immer ist, man nimmt sich für’s neue Jahr Vorsätze vor und dann macht einem die Gesundheit einen Strich durch die Rechnung.
Nun hat sich es aber und so habe ich heute das erste Mal versucht die Umgebung zu erkunden um in mein angestammtes Fotorevier zurück zu finden.  Puh da werde ich aber so einige Kilometer laufen dürfen, allein um bis in’s Revier zu kommen muss ich schon mal 5 Km mit einberechnen, dass natürlich mal 2, will ja dann auch wieder nach hause kommen  😎 .
Bleiben dann noch 15 Km für die Fotopirsch, da werden sich die Muskeln aber freuen und die Gesundheit natürlich auch, etwas wärmer darf es aber sein…. Ein paar Bilder hab ich mal so geschossen, nichts besonderes aber es ist wieder ein Anfang.

Euer DerSchwarzgraue

Am Stadtrand Berlins gibt es Kraniche …..

Das Wetter wieder zu schön um zu Hause zu hocken, diesmal beschränkte ich mich mit den Kilometern und richtete mein Augenmerk mehr auf Einzelheiten im Naturschutzgebiet Falkenberger Rieselfelder.
Meine Ausdauer wurde belohnt und so konnte ich wieder einmal einen Kranich fotografieren. Leider muss ich jetzt schon mit den wetter bedingten optischen Problemen kämpfen, die Luft flimmert und das macht sich bei langen Brennweiten bemerkbar.

Euer DerSchwarzgraue

 

Der letzte Aprilmorgen

Bei dem Wetter hält es ja selten jemanden zu Hause und so war ich gestern auch wieder unterwegs. 20,36 Km war die Tour lang und da ich sehr früh schon auf den Beinen war, hab ich auch wieder ein paar besondere Bilder machen können. Leider sind die Knochen nicht mehr das was sie waren und so darf ich heute ein wenig mein Knie kurieren, aber irgendwas ist ja immer 😀 .

Euer DerSchwarzgraue

 

Der letzte schöne Herbsttag ?

Heute hat es mich wieder nach draußen gezogen, um so mehr war ich erfreut wieder Ruhe im Naturschutzgebiet vorzufinden. Abweichend von meiner üblichen Strecke nahm ich heute die Anfahrt mit dem 259.er Bus in Richtung Wartenberg. um dort meinen kleinen Spaziergang zu beginnen.18,41 Km

Das Wetter war grandios und so hatte ich auch ein paar Motive, die ich Euch nicht vorenthalten möchte. Ein besonderer Schnappschuss gelang mir wieder einmal bei einer Turmfalkendame. Neben dem Naturschutzgebiet gibt es einen Pferdehof mit wunderschönen Tieren, die mich auch immer wieder faszinieren aber schaut selbst.

Pferdehimmel 🙂
Turmfalke (w)

Im übrigen kleine Spaziergänge sind bei mir mehr als 15 Km, diesmal waren es nur 18,41 km :-8 .

Euer DerSchwarzgraue

Jagd im Naturschutzgebiet ?

Gestern war ich wie so oft auf meiner Stammstrecke durch die Naturschutzgebiete der Umgebung unterwegs. Wie immer freute ich mich auf neue Bilder und vielleicht sogar echte Highlights für die Serie Wildlife.
Kurz vor dem Erreichen des Naturschutzgebietes Falkenberger Rieselfelder hörte ich Büchsenfeuer und tatsächlich mitten im abgezäunten Naturschutzgebiet wurde gejagt. Ordnungsgemäß schienen Jagdschilder aufgestellt und doch werde ich das Gefühl nicht los dass hier gegen geltendes Recht verstoßen wurde. Das Naturschutzgebiet umfasst 84 Ha und bis dato habe ich max. 5 Rehe in diesem abgezäunten Bereich gesehen, genau auf diese hatten es die Jäger abgesehen. Mit einem Treiber und mehreren Hunden wurden die Tiere in Richtung der Schützen gehetzt. Mir stellt sich da die Frage, hatte so etwas mit einer notwendiger Dezimierung zu tun, NEIN! In dem Naturschutzgebiet halten Heckrinder und Liebenthaler Wildlinge die Vegetation flach  und da sollten 5 Rehe wohl wirklich kein Problem sein. Alte Bilder kamen in mir hoch das alte Männer sich das gefütterte Wild vor die Büchse treiben ließen. So etwas hat nichts mit Jagd zu tun und schon gar nicht in einem Naturschutzgebiet!

Morgens

Morgen werde ich mich mit der Senatsverwaltung in Verbindung setzen um heraus zu bekommen ob es eine Ausnahmegenehmigung dafür gab. Sollte dem nicht so sein, werde ich unverzüglich Strafanzeige stellen, zur Beweissicherung habe ich ein paar Foto’s gemacht. Wozu haben wir dann eigentlich solche Naturschutzgebiete?

Euer erzürnter DerSchwarzgraue 🙁

Nachtrag:

Eine Nachfrage bei der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung brachte Klarheit, trotz des Naturschutzes wird die Jagd in dem Naturschutzgebiet außerhalb der Schonzeit durch einen Pächter gestattet. In dem Gespräch brachte man zum Ausdruck, dass man wohl die Zweifel verstände aber eben mehr auch nicht.
Ich frage mich ernsthaft ob ich das so hinnehmen soll oder die Sache weiter publizieren sollte?