Hosting

Design und Funktion, Jetpack oder nicht

Nach dem ich ja die Arbeiten an der Seite angekündigt hatte, sind sie nun abgeschlossen. Hab wieder einmal festgestellt, dass das Programmieren so spannend sein kann, dass man darüber echt die Zeit vergisst und der Tagesrhythmus vollkommen durcheinander gerät :mrgreen: .

Entsprechend meinen Vorstellungen habe ich Themes ( Für die nicht so bewanderten: Designs ) installiert und auf ihre Funktionen getestet, was gar nicht so einfach war bei der Vielfalt der Möglichkeiten. Im Endeffekt war dann das Theme “Canape” für mich die richtige Wahl, doch hier hatte ich die Rechnung ohne den Programmierer gemacht, so verlangt dieses Theme die Installation des Plugin “Jetpack” und das war mir als Datenschleuder und Performance-Bremse bekannt! Nun ja mein letzter Test dieses Plugins war schon ein paar Jahre her und so dachte ich, ok, gib ihm mal wieder eine Chance.

Tatsächlich habe ich mich wieder im Web nach Referenzen zu dem Plugin umgesehen und es nach Empfehlungen installiert. Das Ergebnis einfach nur grausig, klar werden da einem mehr Besucher suggeriert und das kann ich auch so bestätigen, aber zu welchem Preis? Die Zugriffe auf die Seite selbst und die Meldungen des Plugins nach Hause waren enorm. Die Menge von Funktionen im Plugin einfach riesig und allumfassend, so dass ich auch vieles wieder abschalten musste um die Performance zu halten. Nichts half, es war so träge wie es einfach nur ging und so habe ich schon die ganze Zeit auf einen “Timeout” gewartet.

Resümee

Nach all den Erfahrungen wieder mit dem Plugin “Jetpack”, habe ich es deinstalliert und mich nach einer Alternative umgesehen und wurde sogar fündig. Das Plugin “Slimpack — Lightweight Jetpack” bildet die meisten Funktionen ab, ohne nach Hause zu telefonieren  😉 . Nun habe ich jetzt wieder die Performance und auch die entsprechende Datenhoheit, man muss ja nicht gleich alles an Donald 😈   melden.

Euer DerSchwarzgraue

Hosting

Designarbeiten auf der Webseite

Es ist mal wieder soweit, Designarbeiten können kurzfristig zu falschen Darstellungen und auch kurzzeitigen Unterbrechungen führen. Mein Hauptaugenmerk hat sich in den Jahren mehr in die Richtung “blogging” statt Fotografie bewegt. Deshalb fand ich schließlich, dass eine gute Lesbarkeit und Übersichtlichkeit das A und O der Webseite werden muss. Und seien wir mal ehrlich, der Anreiz genauer wieder in die Programmierung einzusteigen hat auch einen Lerneffekt. Es beugt der Verkalkung vor  😉 .

Ziel

Für meine Besucher hoffe ich auf der einen Seite, dass die Aufmachung zu mehr Interesse führt und mehr Artikel gelesen werden als bisher. Auf der anderen Seite, dass das Kommentieren und auch das Gästebuch häufiger genutzt werden. Zum Gästebuch, da wir schon mal dabei sind, durch die Arbeiten bin ich tatsächlich noch auf eine verwaiste Tabelle in der Datenbank gestoßen. In dieser Tabelle fand ich teilweise die alten Gästebucheinträge. Manchmal muss man einfach Glück haben und so sind wieder einige Einträge hinzugekommen, da ich diese in die neue Tabelle importieren konnte. Ich hab also nicht geschummelt, falls jemand das Gästebuch beobachtet hat  😀 .

Im Hintergrund liefen ja oftmals Arbeiten an der Sicherheit meiner Seite und Anderes kam zu kurz, das sollte nicht mehr so oft vorkommen auf Grund der “Härtung” der Seite.

Euer DerSchwarzgraue

Webseite

Heute mal was Anderes oder nur Ähnliches …

Da hält man Siesta und denkt, he was für ein ruhiges 4. Adventswochenende, das man natürlich genießen möchte bei Plätzchen und Kaffee. Gesagt, getan! Bei gemütlichem Kaffee kann man ja durchaus mal auch auf seiner Webpräsenz nachschauen, ob alles in Ordnung ist .
Und da ist es wieder dieses ungute Gefühl, 20 Besucher mehr als der Tagesdurchschnitt?! Also rein in die Tiefen der Logfiles, ja und da sind sie wieder die lieben netten Menschen aus dem Universum des WWW.

Diesmal hatte ich es wohl 2 Servern aus Israel angetan, von dem einer es doch tatsächlich auf über 1000 Seitenzugriffe innerhalb von 1,5 Stunde gebracht hatte. Es wurden alle Seiten aufgerufen, natürlich mit einem XSS-Anhang, kein Begriff ? Hier die Erklärung bei Wikipedia  🙂 .
Aus den Logfiles ergab sich folgendes Bild, Aufruf der Seite und auslesen der Sitemap (Verzeichnis aller existierenden und aufrufbaren Seiten) und dann der entsprechende XSS-Hack. Nun kann ich meine Leser beruhigen, hat sich alles im Sande verlaufen oder anders ausgedrückt, diese Aufrufe liefen gegen die Brandwand, im IT-Jargon auch Firewall genannt!  :mrgreen:

Mal ganz ehrlich was hat meine Seite schon zu bieten? Ja klar meine Meinung zu aktuellen Themen und ein wenig zu mir, doch das war schon alles. Mir wäre wohler, wenn ich mich wieder normalen Themen zuwenden könnte.

Es gibt Wichtigeres

In dem Sinne wünsche ich Allen einen ruhigen und friedlichen 4. Advent ohne Einkaufsstress und Hektik, das Leben ist schnelllebig genug und wenn wir uns nicht mal eine Auszeit gönnen, werden wir wohl das Wichtigste aus den Augen verlieren, nämlich uns selbst.

Euer DerSchwarzgraue

Hosting

Bruteforce, ich hab jemanden auf den Schlips getreten

Nach meinem letzten Beitrag haben sich wohl “nette Menschen” gedacht, so jemanden wir mir bei meiner Besucherstatistik zu helfen. DANKE!
Doch das ist nur die eine Seite der Medaille, die Andere der Versuch via Bruteforce unbefugt einzutreten, oh heute bin ich aber auch mal wieder diplomatisch  :mrgreen: . Normaler Weise liegen meine Besucherzahlen so bei 30 Leser pro Tag, doch heute:

02.12.2016

  • 2.314
  • 2.125
  • 375.965
  • 126.587

Unbefugt kam niemand rein, doch was die Serverlast bei den vielen Abfragen und Prüfungen betraf, das muss ja nun wirklich nicht sein. Nun habe ich noch ein paar klitzekleine Änderungen vorgenommen und schon herrscht wieder Ruhe.
Mein Akku im Handy wird es mir auch danken, 100 Emails pro Stunde und jedes mal “Pling”, das zerrt schon am Akku und an meinen Nerven sowieso  🙂 .
Diese unwillkommenen Besucher haben ab sofort die Gelegenheit “Respekt bitte” zu lesen, sofern sie der deutschen bzw. englischen Sprache mächtig sind :mrgreen: , Wärmstens ans Herz lege ich Ihnen unter der Seite Datenschutzerklärung vor Allem den Absatz “Zugriffsdaten/ Server-Logfiles“.
Vielleicht sollte ich noch Werbung einblenden, denn schneller lässt sich Geld nun wirklich nicht verdienen.

In dem Sinne wünsche ich all meinen Lesern einen schönen und ruhigen 2. Advent.

Euer DerSchwarzgraue

Webseite

Bot-Netze, die das “WWW” nicht braucht !

Bot-Netze

Seit 2 Tagen sind wieder vermehrte Angriffe auf WordPress Installationen zu beobachten. Dazu nutzen die Eindringlinge die Funktionen der “xmlrpc” Datei, die in den Installationen für Pingbacks und Anderem zuständig ist. Was für den Blogger ein beträchtliches Plus darstellt, ist allerdings gleichzeitig eine Sicherheitslücke.
Mit großer Aufmerksamkeit wird die wp-login Datei betrachtet, doch die oben genannte Datei eher nicht und hier liegt schließlich die Krux. Über die xmlrpc können Usernamen und Passwörter in großem Umfang getestet werden, was folglich einem Brutforce Angriff entspricht.

Jedem Nutzer von WordPress ist die Installation von entsprechenden Sicherungstools wärmstens ans Herz zu legen. Das Plugin “Wordfence” ist hier ein probates Mittel. Doch auch hier gilt es erst Grundlegendes zu realisieren, so sollte der Standard-Administrator in WP nach einer Installation auf jeden Fall sofort umbenannt oder durch einen Neuen ersetzt werden. Des Weiteren ist dem entsprechend die User-ID des Administratoraccounts via phpMyAdmin zu ändern, User-ID = 1, bitte etwas mehr anstrengen, es gibt so viele schöne Zahlen 😉   !
Wie der Schutz zu realisieren ist, kann man per Suchmaschine in Erfahrung bringen.

Und so sieht das Ganze im Log aus:

Bangladesh Dhaka, Bangladesh visited https://www.*.de/wp-login.php
27.11.2016 15:15:49 (3 hours 20 mins ago) IP: 103.244.13.* [block] Hostname: 103.244.13.*.deltainfocom.com
Browser: Firefox version 0.0 running on Win7
Mozilla/5.0 (Windows NT 6.1; WOW64; rv:40.0) Gecko/20100101 Firefox/40.1
Block this IP Block this network Run WHOIS on 103.244.13.* See recent traffic

Bangladesh Dhaka, Bangladesh visited http://www.*.de/wp-login.php
27.11.2016 15:15:37 (3 hours 20 mins ago) IP: 103.244.13.* [block] Hostname: 103.244.13.*.deltainfocom.com
Browser: Firefox version 0.0 running on Win7
Mozilla/5.0 (Windows NT 6.1; WOW64; rv:40.0) Gecko/20100101 Firefox/40.1
Block this IP Block this network Run WHOIS on 103.244.13.* See recent traffic

Bangladesh Dhaka, Bangladesh visited https://www.*.de/wp-login.php
27.11.2016 15:15:25 (3 hours 20 mins ago) IP: 103.244.13.* [block] Hostname: 103.244.13.*.deltainfocom.com
Browser: Firefox version 0.0 running on Win7
Mozilla/5.0 (Windows NT 6.1; WOW64; rv:40.0) Gecko/20100101 Firefox/40.1
Block this IP Block this network Run WHOIS on 103.244.13.* See recent traffic

Bangladesh Dhaka, Bangladesh visited http://www.*.de/wp-login.php
27.11.2016 15:15:12 (3 hours 20 mins ago) IP: 103.244.13.* [block] Hostname: 103.244.13.*.deltainfocom.com
Browser: Firefox version 0.0 running on Win7
Mozilla/5.0 (Windows NT 6.1; WOW64; rv:40.0) Gecko/20100101 Firefox/40.1
Block this IP Block this network Run WHOIS on 103.244.13.* See recent traffic

Bangladesh Dhaka, Bangladesh visited https://www.*.de/wp-login.php
27.11.2016 15:15:00 (3 hours 20 mins ago) IP: 103.244.13.* [block] Hostname: 103.244.13.*.deltainfocom.com
Browser: Firefox version 0.0 running on Win7
Mozilla/5.0 (Windows NT 6.1; WOW64; rv:40.0) Gecko/20100101 Firefox/40.1
Block this IP Block this network Run WHOIS on 103.244.13.* See recent traffic

Bangladesh Dhaka, Bangladesh visited http://www.*.de/wp-login.php
27.11.2016 15:14:48 (3 hours 21 mins ago) IP: 103.244.13.* [block] Hostname: 103.244.13.*.deltainfocom.com
Browser: Firefox version 0.0 running on Win7
Mozilla/5.0 (Windows NT 6.1; WOW64; rv:40.0) Gecko/20100101 Firefox/40.1
Block this IP Block this network Run WHOIS on 103.244.13.* See recent traffic

Bangladesh Dhaka, Bangladesh visited https://www.*.de/wp-login.php
27.11.2016 15:14:36 (3 hours 21 mins ago) IP: 103.244.13.* [block] Hostname: 103.244.13.*.deltainfocom.com
Browser: Firefox version 0.0 running on Win7
Mozilla/5.0 (Windows NT 6.1; WOW64; rv:40.0) Gecko/20100101 Firefox/40.1
Block this IP Block this network Run WHOIS on 103.244.13.* See recent traffic

Bangladesh Dhaka, Bangladesh visited http://www.*.de/wp-login.php
27.11.2016 15:14:24 (3 hours 21 mins ago) IP: 103.244.13.* [block] Hostname: 103.244.13.*.deltainfocom.com
Browser: Firefox version 0.0 running on Win7
Mozilla/5.0 (Windows NT 6.1; WOW64; rv:40.0) Gecko/20100101 Firefox/40.1
Block this IP Block this network Run WHOIS on 103.244.13.* See recent traffic

Bangladesh Dhaka, Bangladesh was at attempted a failed login using an invalid username “admin”. http://www.*.de/xmlrpc.php
27.11.2016 15:14:21 (3 hours 21 mins ago) IP: 103.244.13.* [block] Hostname: 103.244.13.*.deltainfocom.com
Browser: Firefox version 0.0 running on Win7
Mozilla/5.0 (Windows NT 6.1; WOW64; rv:40.0) Gecko/20100101 Firefox/40.1
Block this IP Block this network Run WHOIS on 103.244.13.* See recent traffic

IP-Adresse aus datenschutzrechtlichen Gründen anonymisiert.

Wie ihr sehen könnt wird versucht den User “admin” für einen Einbruchsversuch zu missbrauchen, doch dieser schlägt schon von vornherein fehl, denn es gibt ihn schließlich nicht. In den Sicherheitseinstellungen von WordFence kann man dann die Zeit für die Sperrung der IP einstellen, ich gebe den Botnetzen dann jeweils 6 Stunden zum nachdenken 😀 .

Eigentlich wollte ich ja mal wieder etwas Inhaltliches beitragen, aber leider …..

Euer DerSchwarzgraue

Webseite

Webseite für unseriöse Werbetreibende und Hacker interessant ?

Eine Woche die es in sich hatte. Man nimmt sich vor inhaltliches wieder beizutragen und die aktuellen Geschehnisse auf’s Korn zu nehmen und näher zu betrachten, doch es kommt anders als man denkt. Am 08. und 09.08.2016 kam es zu einem massiven Angriff auf meine Webseite, Nach den Logprotokollen versuchten unseriöse Werbetreibende, wahrscheinlich Bot gesteuert, Links via Pingback und Kommentarfunktion einzuschleusen.
Zuerst erfolgte der Versuch eines Pingback’s und dann der Login direkt. War ich froh dass mein Passwort doch etwas 😉  komplexer ist.
Während des Angriffs konnte ich 894 Besucher (üblich < 20) zählen, 3581 Seitenzugriffe (üblich < 100) pro Tag zählen und die Länderstatistik schnellte von 25 Ländern auf 119 Länder hoch.

85.253.78.xx - - [08/Aug/2016:16:44:06 +0200] "POST /xmlrpc.php HTTP/1.1" 301 242 www.dsg-foto.de "-" "Mozilla/5.0 (Windows NT 6.1; WOW64; rv:40.0) Gecko/20100101 Firefox/40.1" "-"
85.253.78.xx - - [08/Aug/2016:16:44:06 +0200] "GET /xmlrpc.php HTTP/1.1" 405 42 www.dsg-foto.de "-" "Mozilla/5.0 (Windows NT 6.1; WOW64; rv:40.0) Gecko/20100101 Firefox/40.1" "-"
85.253.78.xx - - [08/Aug/2016:16:44:07 +0200] "GET /wp-login.php HTTP/1.1" 301 244 www.dsg-foto.de "-" "Mozilla/5.0 (Windows NT 6.1; WOW64; rv:40.0) Gecko/20100101 Firefox/40.1" "-"
85.253.78.xx - - [08/Aug/2016:16:44:19 +0200] "GET /wp-login.php HTTP/1.1" 200 2582 www.dsg-foto.de "-" "Mozilla/5.0 (Windows NT 6.1; WOW64; rv:40.0) Gecko/20100101 Firefox/40.1" "-"
85.253.78.xx - - [08/Aug/2016:16:44:31 +0200] "POST /wp-login.php HTTP/1.1" 301 244 www.dsg-foto.de "-" "Mozilla/5.0 (Windows NT 6.1; WOW64; rv:40.0) Gecko/20100101 Firefox/40.1" "-"

IP Adresse aus datenschutzrechtlichen Gründen anonymisiert

Erstmal, der Hackversuch scheiterte und konnte eingedämmt werden. Mir blieb aber trotz aller Sicherheit nichts weiter übrig, als die erlaubten Loginfehlversuche auf 1 zu begrenzen und die Sperrung der IP auf 5 Stunden hoch zu setzen. Böse oder, ich denke nicht   😀 ?!
Am 10.08. war dann der Spuk vorbei und ich etwas beruhigter. Ich kann jedem Webseitenbetreiber wärmstens empfehlen seine Seite zu schützen.
Für WordPress gibt es ein paar gute Plugins, so sollte “Login LockDown” und “BulletProof Security”  oder “Wordfence” auf keiner Installation fehlen. Das sehr gute deutsche Projekt “http://www.bot-trap.de/” kann man für WordPress anpassen, aber auch für normale Webseiten einsetzen.

Euer DerSchwarzgraue

Hosting

Erfolgreiches Hostingupgrade

So nun ist es geschafft, die Domain ist auf einen neuen Server umgezogen und auf Grund des guten Supportes von 1&1 ohne die angekündigte Ausfallzeit. Die Leistungssteigerung ist merklich, auch ohne Blick zu Uhr. Das Hostingupgrade bezog sich auf einen Server mit dediziert zugewiesenen Ressourcen. Der Blog benötigte auf Grund seines Funktionsumfanges halt ein wenig mehr 🙂 .

Zu nennen wären da:

  • Blog
  • Galerie
  • erweiterte Kommentarfunktionen
  • Gästebuch
  • verbessertes Kontaktformular

Auch zu erwähnen

Die verschlüsselte Kommunikation via SSL ist weiterhin eine der Neuerungen, wie auch die neuen Sicherheitsfeatures, die dem Außenstehenden nicht auffallen und ich aus bekannten Gründen nicht näher spezifizieren möchte. Nun kann ich mich wieder mehr den Inhalten stellen und das ist das Wichtigste.

Euer DerSchwarzgraue

googlewech ;-) , Android ohne Google

Die Neuigkeiten der letzten Wochen in Bezug auf die Schnüffelpraxis amerikanischer und britischer Geheimdienste ließen so manchen Internetnutzer aufhorchen. Manche User sagen sich: “Was soll’s !”, andere: “Wie kann ich es einschränken ?!” und die Poweruser sagen sich: “Ab jetzt wird verschlüsselt!”. Diese Anleitung ist für die 2. Gruppe gedacht, wobei es für die 3. Gruppe als Grundlage dient, bis eben auf das Verschlüsseln.

Grundsätzlich ist zu sagen, dass das Mitlesen von uns leicht gemacht wird, wie gern nimmt man eben eine Googlemail- oder Microsoftmailadresse, sind sie doch kostenfrei und bieten viel. Natürlich kommt danach unser Handy noch in’s Spiel, hier wird ja bei der Installation schon mal angeboten eine entsprechende Mailadresse anzulegen.

Damit ist der Schritt getan um durch das “world wide web” zu sausen, ohne das es uns so richtig bewusst wird.

Mit kleinen Mitteln kann man schon selber prüfen welche Straßen (Routen) man genommen hat oder tagtäglich die eigenen Emails nehmen.

Mein Beispiel ein “tracert” aus der Konsole (cmd) in Richtung google.com:

1 3 ms 10 ms 8 ms 192.168.11.1

2 20 ms 17 ms 18 ms 10.180.192.1

3 18 ms 26 ms 14 ms 172.18.0.145

4 31 ms 29 ms 24 ms 172.16.16.17

5 26 ms 121 ms 23 ms 217.69.226.54

6 32 ms 131 ms 31 ms 209.85.249.182

7 51 ms 40 ms 40 ms 66.249.95.67

8 37 ms 37 ms 38 ms 216.239.48.53

9 * * * Zeitüberschreitung der Anforderung.

10 40 ms 37 ms 37 ms bk-in-f138.1e100.net [173.194.69.138]

Ganz am Schluß der Zeilen steht jeder Internetknoten den die Aufzeichnung passiert hat. Unter utrace.de kann man nun meinen Weg prüfen und sich ein Bild davon machen und es wird klar wie einfach man es doch den “Mitlesern” macht. Wie das im Einzelfall funktioniert könnte ich hier auch noch beschreiben, doch dass würde an dieser Stelle zu weit führen.
Die Meisten von uns haben doch in ihrem Adressbuch zu 90% Landsleute und da stellt sich dann schon die Frage: “Warum nicht mit dem Emailanbieter im eigenen Land bleiben?”. Damit könnte man wenigstens sicherstellen, dass nach den deutschen Gesetzen verfahren wird, wenn beide Emailpartner deutsche Anbieter benutzen.

Ich weiß die Verschwörungstheoretiker werden jetzt zetern, aber hier geht es nicht darum, sondern um eine technische Umsetzung 😉 .

Unsere Umsetzung soll alle alten Emails vom Googlekonto sichern und auf einen neuen Mailserver ablegen, um später das Googlemailkonto zu leeren. Die Emails sollen auf dem PC, dem Tablet und dem Smartphone lesbar sein und automatisch synchronisiert werden. Das Gleiche gilt natürlich für Kontakte und den Kalender. Hier wird schnell klar mit einem einfachen Emailpostfach ist es nicht getan und so kommt nur ein Exchangepostfach in Frage. Meine Empfehlung ist ein OpenXchange-Postfach, diese gibt es bei Strato und 1und1 und ja, sie sind leider nicht kostenlos.

Wer sich daran stört, brauch dann hier nicht mehr unbedingt weiterlesen 😉 .

In eigener Sache, diese Anleitung bezieht sich auf einen 1und1 OpenXchange-Account und den Umstieg auf die Betriebssysteme Windows 7 , Linux mit Thunderbird und Windows 8, inklusive der Einrichtung auf einem Android-Handy, in dem Falle einem Sony Xperia S. Ich übernehme keine Haftung für eventuell auftretende Probleme.

Von Google zu 1und1

Nach dem Anlegen des neuen OpenXchange-Postfaches bei einem der Anbieter, geht es nun an das Eingemachte.

Wir sichern auf unserem Smartphone unsere Kontakte, unter Android 4.x kann man die Kontakte auf die Speicherkarte sichern lassen und dann via USB-Kabel auf den PC

Screenshot_2013-08-03-18-29-55

 in unseren Umzugsordner kopieren, ich nenne ihn mal einfach Umzug. Um die ersten Daten in den neuen Emailaccount zu importieren melden wir uns an und klicken auf Kontakte.

webdesk

Mit der rechten Maustaste auf Kontakte erreichen wir das Kontaxtmenü und unter erweitert können wir unsere Adressen importieren.

webdesk1

Nach diesem Schritt haben wir unsere ersten Daten erfolgreich importiert, hier empfiehlt es sich diese überprüfen um spätere Ungereimtheiten auszuschliessen.

Nun kommen die Emails dran und hier müssen wir einen kleinen Umweg beschreiten, der aber keine Umstände macht. Dazu benötigen wir das Programm Mailstore home, das wir kostenlos unter http://www.mailstore.com/de/mailstore-home.aspx herunterladen können.

Mit diesem Programm kann man Emails archivieren, Backups erstellen bzw. Wiederherstellen, und das nicht nur auf dem Herkunftsmailaccount.

Hier legen wir unser Archiv an, das Programm ist selbsterklärend und bedarf kaum einer Beschreibung.

google_archiv

Nun kann es etwas dauern bis unsere Daten sich eingefunden haben, es kommt auf den Umfang an. In der Zwischenzeit sollten wir uns überlegen welche Daten wirklich wieder auf das Emailpostfach müssen, denn das Hochladen danach dauert wieder ein wenig.

Nach der Entscheidung exportieren wir aus unserem neuen Archiv die entsprechenden Emails.

export

Nach erfolgreicher Übertragung kontrollieren wir den Datenbestand via Webzugriff auf unser OpenXchangekonto.

Ein ordentlicher Mensch (oder vergesslicher?) hat natürlich auch einen Kalender und den möchten wir auch importieren.

Hier führt der Weg über Google und unter Kalendereinstellungen der Export des Kalender über eine ICS Datei.

kalender_exp

Die Datei wird gepackt heruntergeladen also muss diese noch entpackt werden und wieder in unseren Ordner Umzug kopiert werden.

Nun kommt wieder die Vorgehensweise wie bei den Kontakten zum Tragen also alles keine Hexerei 😉 !

kalender_imp0

kalender_imp

Nun sollten wir den ersten Teil geschafft haben und unsere Daten vollständig auf dem neuen Mailaccount verfügbar haben.

Konfiguration des Windows PC

Unter Windows 8 kann für alle 3 Bestandteile den gleichen Ablauf benutzen, die Konfigurationen für Email, Kontakte und Kalender sind analog. Wir öffnen die Kachel Mail und tippen auf neues Konto unter Benutzung der Exchange-Auswahl mit erweiterten Angaben.Diese Verfahrensweise nutzen wir nun noch bei Kontakten und dem Kalender, danach sind wir mit der Konfiguration unseres Windows 8 PC fertig.

windows8konten

Windows 7

Hier ist die Konfiguration etwas umfangreicher und zu den benötigten Softwaretools kommen nun noch Thunderbird, Lightning und das Plugin “open-xchange-thunderbird-connector-1.18.0.1” dazu.

Als erstes installieren wir Thunderbird in der aktuellsten Version und legen unser Emailkonto an.

konto_thunderbird

Nun installieren wir folgende Addons:

thunderbird_addon

Mit Lightning integrieren wir unseren Kalender, der gleichzeitig lokal angelegt wird, dies wird an späterer Stelle noch einmal wichtig!

Der Thunderbirthday soll uns unseren Geburtstagskalender aus unseren Kontakten integrieren.

Nun erfolgt der abschliessende Schritt, die Installation des “open-xchange-thunderbird-connector-1.18.0.1”.

Das Plugin laden wir von der Seite https://www.assembla.com/spaces/open-xchange-thunderbird-connector/documents herunter und installieren dieses über Addon aus Datei installieren.

addon_aus_datei

Nach dem Neustart von Thunderbird müssen wir den Konnektor noch anpassen. In der untersten Zeile (Statuszeile) des Thunderbird finden wir dazu den entsprechenden Button, den wir mit einem Klick auf die rechte Maustaste aktivieren.

Unsere Einstellungen müssen lauten:

oxTender_einstell

servereinst_oxtender

servereinst_oxtender1

servereinst_oxtender2

Mit dem OK bestätigen und schon beginnt die Synchronisierung, das Adressbuch wird aktualisiert und unser vormals importiertes Adressbuch erscheint auch lokal. Der Geburtstagskalender ist schnell eingerichtet, einfach einen neuen lokalen Kalender anlegen und den Geburtstagskalender auswählen.

Um unseren Kalender auf Vordermann zu bringen bedarf es noch einer kleinen Anpassung. Wir öffnen den Reiter Kalender.

kalender_loeschen

Und löschen den aktuellen Kalender, denn dieser bezieht sich auf den lokalen Kalender. Danach legen wir einen neuen Kalender an.

kalender_netz

Wir wählen einen Netzwerkkalender, der sich auf unseren OpeneXchange Server bezieht.

kalender_netz1

kalender_netz2

In der Emailadresse erscheint unsere Angelegte und mit OK bestätigen wir das Anlegen unseres Netzwerkkalenders. Nun erscheinen auch unsere Termine!

Mit dem letzten Schritt haben wir nun die Konfiguration unseres PC’s abgeschlossen und haben die Hälfte des Loslösungsweges von Google geschafft.

Und jetzt geht es an’s Eingemachte, unseren Androiden

Wir rufen das Menü Einstellungen und dort Konten auf.

Screenshot_2013-08-20-11-38-25

Screenshot_2013-08-20-11-38-43

Mit dem Plussymbol fügen wir ein neues Konto hinzu, wählen

Screenshot_2013-08-20-11-38-52

Exchange ActiveSync aus und tragen dort unsere Emailadresse und das Passwort ein!

Screenshot_2013-08-20-11-40-06
Wir klicken hier aber nicht sofort auf weiter, sondern auf die manuelle Einrichtung unten links!

Screenshot_2013-08-20-11-42-16

Im Bild sieht man die Reihenfolge der Eingaben, den entsprechenden Syntax und die optionalen Einstellungen. Der Haken bei SSL ist unbedingt zu setzen um eine sichere Kommunikation zu gewährleisten.

Nun folgt der Klick auf Weiter, die Einstellungen werden geprüft und das Konto eingerichtet. Gegebenenfalls wird noch die Abfrage nach den zu synchronisierenden Inhalten abgefragt, diese sind noch zu beantworten und schon ist die letzte Hürde fast genommen.

Unsere Emails, Kontakte und Kalendereinträge stehen uns nun auf unserem Androiden zur Verfügung.

Was auffällig ist, ist das Fehlen der Geburtstage. Der Standardkalender von Android scheint hier Probleme zu machen. In dem Falle kann man aus Googleplay noch den aCalendar herunterladen und einrichten, damit werden dann auch die Geburtstage angezeigt.

Wie aber ohne Googleplay ?

Auch hierfür gibt es andere Anbieter und empfehlenswert ist da androidpit.de, hier kann man sich einen Account anlegen und das App-Center auf seinem Handy installieren. Die Auswahl an Programmen ist groß, nicht Alles was Googleplay anbietet aber es gibt von da aus einen direkten Verweis.

Um das App-Center von androidpit.de zu nutzen, muss man unter Sicherheit, die Installation von Apps aus unbekannten Quellen zulassen (siehe Bild unten).

Screenshot_2013-08-20-12-40-59

Sollte dieser letzte Schritt auch erfolgreich gewesen sein, kann man über den Rest nachdenken. Das Erste was ich jedem empfehle, erstmal alles auszuprobieren und zu testen! Unter Kontakten kann man einstellen welche Kontakte angezeigt werden, hier würde ich erstmal das Googlekonto ausblenden, das selbe Verfahren funktioniert auch beim aCalendar.

Was nun mit Google? Da ich mir sicher war, habe ich Google von meinem Androiden verbannt und mein Googlekonto geleert. Das Löschen des Konto bei Google habe ich noch unterlassen, aber wo nichts hingeht, kann auch nichts gelesen werden 🙂 .
Ich hoffe diese “kleine” Anleitung wird manchen helfen und auch ein wenig das Bewusstsein für die Datensicherheit schärfen.

Euer DerSchwarzgraue

Hosting

Speicherlimit, eine unendliche Geschichte, jetzt nicht mehr ….

Nach einem doch Monate währenden unregelmäßigen Schriftverkehr mit 1 und 1, hat sich nun doch ein kompetenter Supporter gefunden, der in der Lage war mein Problem zu analysieren und eine Lösung fand.
Mit einem Wechsel des Tarifes komme ich in den Genuß, von nun mehr 80MB Memory auf dem Server, ohne Mehrkosten! Damit sind auch die letzten Plugins in meiner WordPress Installation lauffähig.
Da ich aber jede Veränderung hinterfrage, mache ich mir so meine Gedanken über den Kundenservice von 1 und 1. Seit nun mehr 10 Jahren bin ich Kunde mit meiner Homepage bei 1 und 1 und hatte bisher relativ wenig den Support bemüht. Da kommt schon manchmal die Frage auf, warum ich doch relativ viel zahle für meine Internetpräsenz? Für mich war es die Sicherheit und der Support, die den Ausschlag gaben. Nun bleibt halt nur noch die Sicherheit, der Support hat sich in den letzten Jahren leider verschlechtert.
Aber Eines ist für mich nun wirklich nicht nachvollziehbar, warum muß ich für eine Änderung des Memorylimits meinen Tarif wechseln, zwischen dem einen Tarif und dem Anderen ist preislich ja kein Unterschied?
Bleiben eigentlich nur wirtschaftliche Erwägungen um die Firmenbilanz, Ressourcenersparnisse durch Serverkonfiguration.
Ich hätte mir als langjähriger Kunde gewünscht den Tarif im Laufe der Zeit automatisch angeboten zu bekommen, die Kosten wären ja nicht explodiert, aber scheinbar ist das für die großen Hoster zu kompliziert.

Nun ja eigentlich kann ich doch nun zufrieden sein, oder ? 😉

Euer DerSchwarzgraue

Hosting

Speicherlimit, eine unendliche Geschichte?

Irgendwann wurmt es einen doch das bestimmte technische Details einfach nicht eingehalten werden. So ergeht es mir seit Monaten mit meinem Hoster 1und1.
Wordpress ist eine eine feine Sache und ist halt ein Stückchen Software, die weiterentwickelt wird und von den Nutzern lebt.
Software hat aber auch die Eigenart mit jeder Weiterentwicklung mehr Speicherplatz zu verbrauchen, sei es auf der Festplatte oder im Hauptspeicher bei der Ausführung des Programmes, sonst würden wir ja schließlich noch mit I386 oder Ähnlichem arbeiten 😉 .
Da bekommt man laut Aussage 90 MB Hauptspeicher für die Ausführung von Scripten zugesagt, doch nur 29 MB sind verfügbar! Hmm natürlich sucht man erstmal bei sich und versucht das Unmögliche möglich zu machen. Keine Chance, es will nicht also wendet man sich an den Support! Die letzten beiden Antworten erspare ich dem Leser lieber, es wäre ein Armutszeugnis und das für die Branche.
Da ich mal wieder zu nachtschlafender Zeit gerad kein Auge zu bekomme, die Couch hatte mich wegschlummern lassen und nun  bin ich wach, habe ich dem Support wieder einmal ein paar Zeilen geschrieben.
Ich hoffe nur diesmal Lösungen angeboten zu bekommen und damit auch die Vertragserfüllung. Allein der Gedanke, ich würd so mit meinen Usern (Arbeite ja selber in einem ähnlich geartetem Metier) umgehen, macht mir Angst. Ich glaub unsere Ärzte würden mit Skalpellen nach mir werfen 😀 .

Im Detail meine kleine Forderung:

 

Serverdaten: detailliert zeigen »
Betriebssystem Linux infong 2.4 #1 SMP Thu Nov 25 01:59:22 UTC 2010 i686 GNU/Linux
Server Software Apache
PHP Version 5.2.17
MySQL Server 5.0.91-log
Memory Limit 90 MB
Server Quota’s: detailliert zeigen »
Speicherplatz 715,38 MB von 2,93 GB (23,85 %) genutzt.
Dateianzahl 10382 von 262144 Dateien (3,96 %) abgelegt.
Server Locale: detailliert zeigen »
date/time
(LC_TIME)
C
Load Average: detailliert zeigen »
letzte 1 Minute 1,88
Kontrollpunkte: detailliert zeigen »
Dashboard darstellen
(callback:dashboard)
30,41 %27,37 MB | Will be passed during generation of this Dashboard Overview.

 

 

Ergebnis Speichertest

 

 

Memory Limit
(Provider)
256 MB (90 MB)
Nutzbarer Speicher
(tested)
28 MB
Test Fazit 11% | Your Provider permits WordPress to increase the limit but you can not use it fully! Contact your Provider to solve this issue.

Einzeltests-Bericht

  • angefragt: 29 MB

Fatal error: Out of memory (allocated 28049408) (tried to allocate 1897097 bytes) in/homepages/xx/xxxxxxxx/htdocs/wp_blog/wp-content/plugins/wp-system-health/wp-system-health.php on line 939

  • angefragt: 28 MB
  • angefragt: 27 MB
  • angefragt: 26 MB
  • angefragt: 25 MB
  • angefragt: 24 MB
  • angefragt: 23 MB
  • angefragt: 22 MB
  • angefragt: 21 MB
  • angefragt: 20 MB
  • angefragt: 19 MB


Wie man sieht, ich komm nicht weit mit den zugesicherten Daten und da ich gerad ein wenig Zeit habe, hab ich mal den “Gockel” benutzt. Meine natürlich Google und fand Interessantes.

Man ist halt nicht allein auf dieser Welt, was natürlich so als weltengewandter Surfer logisch ist und siehe da, ich wurde fündig.
Lesenswert ist auch der Artikel “Das leidige Thema Speicherlimit bei 1und1“! Ich bin gespannt ob ich diesmal ernst genommen werde……

Obwohl ich manches hier mal wieder mit einem Augenzwinkern geschrieben habe, so ist doch der Grund ein Ernster, aber zuviel Bit’s tuen auch nicht gut 😀 .

Euer DerSchwarzgraue